Social-Media-Auftritt: Profis trimmen reiche Kids Social-Media-Auftritt: Profis trimmen reiche Kids - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


19.12.2013 pte

Social-Media-Auftritt: Profis trimmen reiche Kids

Soziale Netzwerke wie Facebook sollen Spaß machen, sie können aber auch schnell gefährlich werden - vor allem für reiche Familien.

Um reiche Kinder vor schädlichen Äußerungen in sozialen Netzwerken zu schützen, bieten Experten ihre Dienste an.

Um reiche Kinder vor schädlichen Äußerungen in sozialen Netzwerken zu schützen, bieten Experten ihre Dienste an.

© Berger - pixelio.de

Was für die meisten Social-Media-Nutzer ganz normal ist, etwa ein Status-Update aus dem aktuellen Urlaubsort, kann für Besitzer einer teuren Villa schnell bedeuten, dass diese ausgeräumt wurde, wenn sie aus dem Urlaub zurückkommen. Um insbesondere reiche Kinder vor potenziell schädlichen Äußerungen in sozialen Netzwerken zu schützen, bieten in den USA Experten aus dem Security- oder PR-Bereich ihre Dienste an.

Die Bedrohungen durch die Kommunikation via Social Media reichen aber weit über Villen-Diebe hinaus. So können Facebook- und Twitter-Posts auch Entführern wichtige Hinweise über die Aufenthaltsorte ihrer potenziellen Opfer auf dem Präsentierteller liefern. Und nicht nur dort lauert Gefahr für junge Millionenerben, wie das Wall Street Journal berichtet. Ist das Profil von Sohn oder Tochter aus gutem Hause zu aussagekräftig, kann das auch Betrüger anziehen, die es vor allem auf das Geld der reichen Kids abgesehen und online Informationen gesammelt haben, um sich deren Vertrauen zu erschleichen. Junge Erben sind da laut Expertenmeinung oft zu naiv, was die Anstrengungen angeht, die Menschen bereit sind auf sich zu nehmen, um an sie heranzukommen.

Das wirkungsvollste Gegenmittel ist da - wenig verwunderlich - Diskretion. Schließlich gilt es, neben der eigenen Identität auch bestimmte Anekdoten aus dem Leben der Eltern geheim zu halten. Während es bei einem Normalsterblichen kaum weiter interessant sein dürfte, wenn Herr Müller bei Vater und Mutter zu Abend isst, sähe das ganz anders aus, wenn es sich beim Vater um einen Konzernchef handelt und bei dem Besucher um einen einschlägig bekannten Investor oder den Vize eines Konkurrenzunternehmens.

Nicht zu vergessen die schon bei "normalen" Kids im Nachhinein oft gefürchteten Partyfotos, die im Falle des Mitglieds einer reichen Familie nicht nur peinlich sein können, sondern im schlimmsten Fall sogar dem Ruf des Familienkonzerns schaden oder Erpressern Tür und Tor öffnen könnten. Security-Experten, die sich dem Schutz der reichen Sprösslinge und ihrer Familien angenommen haben, raten dazu, in jedem Fall die Privatsphäre-Einstellungen der Social Networks auszureizen, Ortungsdienste am Smartphone zu deaktivieren und Social-Media-Kontakte etwa über eine besuchte Veranstaltung erst von zu Hause aus zu unterrichten. "Am besten Zurückhaltung üben", bringt es ein Sicherheitsprofi auf den Punkt. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: