Spotify schafft Zeitlimits ab Spotify schafft Zeitlimits ab - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


16.01.2014 Luca Diggelmann*

Spotify schafft Zeitlimits ab

Der Musikdienst Spotify entfernt einige Limits von seinem Gratisangebot. Damit können alle Nutzer neu unlimitiert Musik hören.

Spotify entfernt einige Limits von seinem Gratisangebot.

Spotify entfernt einige Limits von seinem Gratisangebot.

© Rudolf Felser

Spotify hat sämtliche Limits für Gratis-Nutzer der Web-Version und des Desktop-Clients entfernt. Damit können Nutzer unlimitiert Musik hören. Bisher erhielten Gratis-Nutzer sechs Monate unlimitierte Musik. Daraufhin wurde die maximale Nutzungszeit auf einige Stunden pro Monat limitiert. Eingeschränkt bleibt weiterhin die Kontrolle über die abgespielten Tracks. Wer einen bestimmten Interpreten gezielt hören möchte, muss zahlen.

Das freigiebige Gratisangebot bildet den Kern der Spotify-Strategie. In dem relativ neuen Feld der Musik-Streamingdienste wollen viele Nutzer erst einmal ausprobieren. Zeigt sich das Gratisangebot von einer guten Seite, entscheidet sich ein zahlungswilliger Nutzer wahrscheinlich für den Service, den er bereits getestet hat. So holt sich Spotify seine Kunden ins Boot.

Die Hürden bei Diensten wie Google Play Music sind höher. Eine Kreditkarte muss hinterlegt werden, um den ersten Gratismonat testen zu können. Ein kostenloses Angebot gibt es nicht. Andere Dienste wie Rdio sind stärker eingeschränkt.

* Luca Diggelmann ist Redakteur der Schweizer PCtipp.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: