Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


14.04.2014 pte

Google spioniert Kunden bis ins Geschäft aus

Google hat ein Pilotprogramm gestartet, dass es Werbefirmen erlaubt festzustellen, ob Klicks auf Anzeigen zu Käufen in normalen Straßengeschäften führen.

Das neue System nennt sich "In-Store Attribution Transaction Reporting".

Das neue System nennt sich "In-Store Attribution Transaction Reporting".

© Stephanie Hofschlaeger - pixelio.de

Dabei werden Cookie-Daten von Google mit Informationen von Datenfirmen abgeglichen, welche etwa über Informationen zu Einkäufen mit Kundenkarten verfügen. Das neue System nennt sich "In-Store Attribution Transaction Reporting" und beinhaltet Google AdWords, die als Werbung neben den Suchergebnissen erscheint.

"Ohne dass man gefragt wird, können so noch bessere Bilder über Menschen angefertigt werden", gibt Datenschutzexperte Georg Markus Kainz von quintessenz zu bedenken. Zwar bestehe der Wunsch der Werbewirtschaft, den Kunden möglichst umfassend nachzuverfolgen, schon seit langem und sei im Internet auch nichts Besonderes, da dort der User sowieso annehmen müsse, dass seine Klicks auf Banner analysiert werden. Das Tracking von der Online- in die reale Welt weise aber eine "besondere Qualität" auf.

Bisher nehmen sechs Werbefirmen an dem Testprogramm teil, wie das Wall Street Journal berichtet. Involviert sollen außerdem die Datenfirmen Acxiom und DataLogix sein. Über die Verknüpfung der Cookies mit den Kundendaten aus Straßenshops will Google genau sagen können, wieviele Klicks auf welche Werbung zu Käufen in Geschäften geführt hat.

Kainz beklagt zudem die fehlende Transparenz, zumal man sich offline auch schwerer wehren könne. "Schließlich wird auch der Nichtbesitz einer Kundenkarte in die Analyse einbezogen." Werbeblocker wie die Browser-Zusätze NoScript oder Adblocker könne man außerhalb des Internets auch nicht nutzen. Google selbst behauptet, das Testprogramm sei so gestaltet, dass zumindest der Internetkonzern die Identität des Kunden nicht feststellen kann.

Benny Arbel, Geschäftsführer von myThings, einer Firma für Werbetechnologie, ist jedenfalls begeistert: "Wenn Google zeigen kann, dass Leute nicht nur auf eine Anzeige geklickt haben, sondern tatsächlich etwas kauften, ist das der Heilige Gral." Online-Werbung ist mittlerweile ein Milliardengeschäft im Wert von etwa 84 Mrd. Euro, woran Google einen Anteil von über 36 Mrd. Euro hat. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: