Social Web: Journalisten ignorieren Fakten-Check Social Web: Journalisten ignorieren Fakten-Check - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


26.06.2014 pte

Social Web: Journalisten ignorieren Fakten-Check

Journalisten greifen trotz Vorbehalten gegenüber dem Social Web immer mehr auf Facebook, Twitter, Google+ & Co. zurück und betreiben immer weniger einen fundierten Fakten-Check.

© Rudolf Felser

Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie des niederländischen Allfinanz-Dienstleisters ING. In der Folge werde die Berichterstattung des professionellen Journalismus immer unzuverlässiger. 186 Pressesprecher und Kommunikationsmanager sowie 100 Journalisten weltweit haben an der Befragung teilgenommen. Ein Drittel der Journalisten gab an, dass Social-Media-Quellen keine vertrauensvolle Informationsquelle darstellen. Trotzdem stellt für die Hälfte der Medienvertreter das Web 2.0 die wichtigste Quelle für Informationen dar. 60 Prozent der Redakteure fühlen sich im Umgang mit den sozialen Medien auch nicht so sehr an die journalistischen Regeln gebunden wie bei herkömmlichen Quellen.

Das Überprüfen von Fakten wird immer mehr vernachlässigt. Das Motto unter den Journalisten laute heute vielmehr: "Zuerst publizieren, dann verbessern, falls notwendig", so die Studie. Nur jeder fünfte Redakteur kontrolliert die Fakten, bevor ein Artikel veröffentlicht wird. Etwa die Hälfte der Zeitungsschreiber gibt an, Artikel so schnell wie möglich zu publizieren und erst danach, falls nötig, nachzubessern.

Der Umfrage zufolge sehen Journalisten die Meinung der Konsumenten als vertrauenswürdiger an als Aussendungen oder Statements von Organisationen. Das soziale Web sehen viele Reporter daher als Möglichkeit, diese Konsumentenmeinung zu erfahren. Die befragten PR-Profis stellen dabei fest, dass Journalisten seit dem Aufkommen der sozialen Medien viel seltener in Kontakt mit den PR-Stellen treten.

85 Prozent der PR-Verantwortlichen verwenden täglich soziale Medien für ihre Arbeit. 81 Prozent sind auch davon überzeugt, dass Öffentlichkeitsarbeit nicht mehr ohne soziale Medien auskommt. Bei den Journalisten sind es 78 Prozent, die soziale Medien für ihre Arbeit nutzen. Dabei liegt Twitter mit 90 Prozent vor Facebook (81 Prozent). Über die Hälfte der befragten Reporter gaben an, ihre Aufgaben ohne soziale Medien nicht mehr bewältigen zu können. Nur ein Viertel meinte, bei der Arbeit auch ohne soziale Medien auszukommen. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: