User-Mehrheit: Mobile Werbung stört Privatsphäre User-Mehrheit: Mobile Werbung stört Privatsphäre - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


01.07.2014 pte

User-Mehrheit: Mobile Werbung stört Privatsphäre

Mobile Werbung wird von mehr als drei Viertel der Smartphone-Nutzer als Eingriff in die Privatsphäre angesehen. Das ergab eine globale Studie der internationalen digitalen Werbeagentur Razorfish.

Mobile Werbung wird als Eingriff in die Privatsphäre angesehen.

Mobile Werbung wird als Eingriff in die Privatsphäre angesehen.

© Fotolia

Die Studie machte es sich zur Aufgabe, das mobile Kaufverhalten der sogenannten Millennials (Generation Y) - also Menschen, die um die Jahrtausendwende Teenager waren - mit dem der Generation X (der Babyboomer-Generation) zu vergleichen.

1.500 Personen aus den USA, Großbritannien, China und Brasilien nahmen an der Befragung teil. 77 Prozent der interviewten Personen meinten, dass es sich um einen Eingriff in die Privatsphäre handelt, wenn sie zielgerichtete Werbung auf ihrem Smartphone erhalten. "Die Marketing-Agenturen stehen beim Mobile Marketing erst am Anfang der Entwicklung", meint dazu Grant Owens, Initiator der Studie.

Noch sind die Daten nicht smart genug, meint Owens. So kommt es zum Beispiel beim Retargeting oft vor, dass Konsumenten mit Produktwerbung belästigt werden, die sie schon längst online erworben haben. Agenturen müssen also versuchen, dass die Daten den Kaufprozess ihrer Kunden besser verstehen lernen. Owen beschreibt dies als "dumme Daten". Es wird, laut Owen, also noch einige Zeit dauern, um die Daten "smart" zu machen.

Die Studie fand auch heraus, dass über die Hälfte aller Millennials (55 Prozent) frühzeitige Anwender von neuer Technologie sind. Vor allem Chinesen sind sehr stolz darauf "Early Adopters" zu sein. 60 Prozent der Befragten aus dem Reich der Mitte gaben an, als Erste neue Technologien in ihrem Freundeskreis vorgestellt zu haben (USA 33 Prozent, UK 32 Prozent, Brasilien 38 Prozent). Millennials wollen auch, wenn möglich, ihre Käufe online tätigen. 80 Prozent der Generation Y sagten nach einer schlechten digitalen Erfahrung mit einer Marke aus, diese in weiterer Folge zu umgehen.

Für die Generation Y ist, im Gegensatz zur Generation X, das Smartphone das wichtigste Einkaufstool (56 Prozent). Über drei Viertel der Millennials (78 Prozent) meinen auch, dass eine schlecht gemachte Website ein schlechtes Licht auf die Marke wirft. 69 Prozent der Generation X sind in diesem Punkt der gleichen Meinung. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: