Viele Chefs lassen soziale Netzwerke links liegen Viele Chefs lassen soziale Netzwerke links liegen - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


11.09.2014 pte

Viele Chefs lassen soziale Netzwerke links liegen

Geschäftsführer verzichten häufig auf ein eigenes Profil im Social Web. Laut dem "Social CEO Report 2014" von Domo sind 68 Prozent der 500 befragten Chefs auf keiner der fünf Plattformen Twitter, Facebook, LinkedIn, Google+ und Instagram vertreten.

Chefs haben kein Interesse an Social Networks.

Chefs haben kein Interesse an Social Networks.

© lassedesignen - Fotolia.com

Am beliebtesten ist LinkedIn - ein Viertel der Geschäftsleute ist in diesem Netzwerk aktiv. Nur 8,3 Prozent der Chefs haben einen Twitter-Account, wovon nur zwei Drittel diesen auch wirklich benutzen. Die Foto-Sharing-App Instagram ist auf der Beliebtheitsskala der Geschäftsführer überraschend mit 2,6 Prozent vor Google+ (1,6 Prozent) gelandet.

Als positive Beispiele nennt Domo-Chef Josh James die Geschäftsführer von Microsoft, Satya Nadella, und ManpowerGroup, Jonas Prising, die beide im Social Web sehr aktiv sind. Prising ist bereits seit 2.145 Tagen (knapp sechs Jahre) auf Twitter vertreten, Nadella seit 1,961 Tagen (etwas mehr als fünf Jahre).

"Sie verstehen instinktiv den Wert von Social Media und begreifen über ihre eigene persönliche Marke hinaus, was es für ihre Organisation in Bezug auf Aufmerksamkeit, Kundenloyalität und neue Wirtschaftsmöglichkeiten bringen kann, Social Media zu nutzen", lobt James auf dem firmeneigenen Blog. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 1.0 von 5. 1 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: