Twitter zu Unrecht überbewertetste Hightech-Firma Twitter zu Unrecht überbewertetste Hightech-Firma - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


17.10.2014 pte

Twitter zu Unrecht überbewertetste Hightech-Firma

Twitter ist das am meisten überbewertete Unternehmen im Silicon Valley. Das zeigt eine Umfrage unter 50 Führungskräfte und Innovatoren aus dem Hightech-Tal.

© Marisa Allegra Williams - Twitter

Mit seinen 271 Mio. aktiven Usern hat das Unternehmen im abgelaufenen Quartal gerade einmal Erlöse von knapp über 300.000 Dollar erzielt - viel zu wenig, um seine hohe Marktkapitalisierung zu rechtfertigen, meinen die Experten.

"Twitter ist ein tolles Unternehmen, aber mit seinen geringen Umsätzen und einer Marktkapitalisierung von 40 Mrd. Dollar, ist die Bewertung - egal welche Kennzahl man verwendet - unter industriellen Normen weit aus dem Ruder gelaufen", so Cindy Padnos, Gründerin von Illuminate Ventures. 17 Prozent der Silicon-Valley-Insider denken ähnlich und meinen, dass Twitter massiv überbewertet ist.

Hinter Twitter rangiert der Chauffeurdienst Uber, den 13 Prozent der Experten als überbewertet ansehen. "Ein Unternehmenswert von 17 Mrd. Dollar: Uber soll mehr wert sein als die gesamte Transportindustrie zusammen. Das ist einfach lächerlich", sagt Rod Favaron, CEO des Social-Media-Management-Experten Spredfast. Auf den Plätzen drei und vier liegen mit jeweils sieben Prozent Snapchat und Facebook.

In Bezug auf die Gefährdung der Privatsphäre eines jeden Bürgers sind die User und nicht etwa die Tech-Unternehmen das größte Risiko, meinen die Befragten. 16 Prozent sind der Auffassung, dass die Kultur der Gedankenlosigkeit die größte Gefahr für die Privatsphäre darstellt. Erst danach folgen Facebook (14 Prozent) und Google (elf Prozent).

"Facebook hat erfolgreich Millionen dazu überredet, private Infos zu hinterlegen, im Austausch für weitere Partizipation in ihrer Community. Dabei hat der Konzern wiederholt gezeigt, dass man ihm nicht vertrauen kann, wenn es um den Datenschutz geht", meint Waldo Jaquith, Direktor des U.S. Open Data Institute. Zu Google meint Jillian York von Electronic Frontier Foundation: "Die schiere Menge an Informationen, die vom durchschnittlichen Google-User erfasst wird, macht das Unternehmen zu einer großen Gefahr." (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: