"Pimp Your Stay": Startup verwöhnt Hotelgäste "Pimp Your Stay": Startup verwöhnt Hotelgäste - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


03.02.2015 pte

"Pimp Your Stay": Startup verwöhnt Hotelgäste

Egal, ob mehr Kissen, hellere Räume oder eine bessere Aussicht: Das Startup "Pimp Your Stay" sorgt für mehr Komfort bei jedem Hotelaufenthalt.

Darf's ein Polsterl mehr sein?

Darf's ein Polsterl mehr sein?

© Rudolf Felser

Das Paar Sue Ciappara und Nils Adam hat das Unternehmen, das für mehr Personalisierung in der Hotelbranche sorgen soll, gegründet. Mithilfe von Profilen, die von jedem Gast individuell erstellt werden, sollen die Hotels besser auf die Vorstellungen ihrer Besucher eingehen, ohne dass diese ihre Wünsche dauernd äußern müssen.

"Grundsätzlich sind die Vorlieben von Stammgästen ein interessantes Thema für die Hotelbetreiber", erklärt Christopher Lück, Sprecher des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands, auf Anfrage des Nachrichtenportals pressetext. Der Datenschutz von Hotelgästen sei allerdings ein hohes Gut. "Ein solcher Service müsste in einem ersten Schritt erst einmal hinsichtlich der deutschen Rechtslage streng überprüft werden."

Das Startup
hat seit seiner Einführung im April über 530 neue Kunden in elf Ländern gewonnen. Der Service ist gratis für Reisende, die in etwa zehn Minuten brauchen, um ein Profil über ihre persönlichen Vorlieben zu erstellen. Dieses kann für alle zukünftigen Hotelaufenthalte verwendet werden. Teilnehmende Hotels müssen für jeweils zehn Profile eine Flatrate bezahlen. Während die Summe bei Dreisternehotels 9,90 Euro beträgt, müssen Fünfsternehotels bis zu 19,90 Euro hinblättern.

"Wir wollten ein Online-Tool erstellen, das Hotels Zugang zum individuellen Lifestyle, den Vorlieben und den Erwartungen ihrer ankommenden Gäste verschafft", sagt Ciappara. "Das Hauptproblem besteht darin, dass die meisten Hotels keine Ahnung davon haben, wer ihr eintreffender Gast eigentlich ist. Das kann zu unerfüllten Wünschen, Enttäuschungen, Zeitverschwendung, zusätzlichem persönlichen Aufwand und massiver Energieverschwendung führen", erklärt sie.

Tatsächlich hat eine 2011 durchgeführte Studie von IBM Institute for Business Value herausgefunden, dass sich die Hotelbranche mehr auf Personalisierung fokussieren muss, um den steigenden Erwartungen der Verbraucher gerecht zu werden. "Ein besseres Verständnis für die Bedürfnisse und Vorlieben der Hotelbesucher kann zu einer Personalisierung der Services beitragen, was zu einer höheren Kundenzufriedenheit, niedrigeren Dienstleistungskosten sowie einer höheren Gästebindung führt", geht aus der Studie hervor. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: