Fünf Sekunden Ladezeit: No-Go für Online-Shopper Fünf Sekunden Ladezeit: No-Go für Online-Shopper - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


16.02.2015 pte

Fünf Sekunden Ladezeit: No-Go für Online-Shopper

Für Konsumenten, die online einkaufen, gibt es nichts Schlimmeres als langsam ladende Webseiten – bei fünf Sekunden Wartezeit zieht es so manchen Kunden schon zur Konkurrenz.

Lange Ladezeiten im Online-Shop werden bestraft.

Lange Ladezeiten im Online-Shop werden bestraft.

© Jorge Casais - Fotolia.com

Auf fast ein Viertel (22 Prozent) der von F5 Networks befragten Nutzer trifft dies zu. Auch der Gang zum Warenkorb wird von rund einem Drittel abgebrochen, wenn das Nutzungserlebnis nicht befriedigend ist. "Ein guter Webauftritt ist absolut wichtig, zumal heute weit über 50 Prozent der Nutzer Webseiten über das Smartphone aufrufen - da ist die Geduld der User schnell am Ende, wenn die Seite nicht rasch lädt", berichtet Anne M. Schüller, Expertin für Kundenloyalität und Loyalitätsmarketing, im Gespräch mit dem Nachrichtenportal pressetext. "Unternehmen brauchen ein 'responsive design', das für mobile Geräte optimiert ist - die Strategie 'mobile first' setzt sich da immer mehr durch."

Wenn eine Webseite nicht überzeugen kann, fällt das auch schlecht auf die Marke zurück. Ein Drittel der Kunden sagen, dass langsame Webseiten mit nicht sachdienlichen Inhalten oder solche, die Sicherheitsbedenken wecken, ihre Meinung über die Marke verschlechtern. Rund ein Viertel würde ihre negativen Erfahrungen auch mit anderen teilen, zum Beispiel über Social Media.

"Gerade junge Menschen betrachten es fast als Bürgerpflicht, andere darüber zu informieren, welche Anbieter gut sind und von welchen man lieber die Finger lassen sollte. Es ist auch ganz selbstverständlich geworden, sich da in sozialen Netzwerken auszutoben", erklärt Schüller. "Viele Unternehmen fragen sich 'Dürfen die das denn?', was mit einem klaren 'Ja' zu beantworten ist - auch online gibt es Meinungsfreiheit. Unternehmen sollten die Kritiker direkt ansprechen und versuchen, eine Eskalation zu vermeiden."

Dabei ist es auch wichtig, dass das Nutzungserlebnis über alle digitalen Kanäle, von Desktop über Tablet bis hin zum Mobiltelefon, gleich ist, um frustrierte Kunden zu vermeiden. Und wenn es doch einmal Lob für ein Unternehmen gibt, rät Schüller: "Es ist wichtig, auch Positives zu beantworten und seine Fürsprecher nicht im Web verhungern zu lassen - für Lob sollte man sich immer bedanken." (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: