Aufreger: Clinton umwirbt junge Wähler mit Emojis Aufreger: Clinton umwirbt junge Wähler mit Emojis - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


13.08.2015 pte

Aufreger: Clinton umwirbt junge Wähler mit Emojis

US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton wollte wissen, wie sich ihre potenziellen Jungwähler wegen der Verschuldung durch ihre Studiendarlehen fühlen - und hat einiges an Häme als Antwort zurückbekommen. Auf Twitter hatte sie dazu aufgerufen, mit drei Emojis oder weniger die eigenen Emotionen diesbezüglich darzustellen.

© twitter.com

Tausende Tweets kamen zurück, viele folgten der Aufforderung, Emojis zu verwenden (siehe Bild). Traurige oder wütende Gesichter, brennendes Geld - doch nicht alle waren gewillt, ihre Gefühle auf so einfache Art und Weise darzustellen.

"Weißt du, was Leute verwenden können, die aufs College gegangen sind? Wörter", schreibt eine Twitter-Userin. "Reduzieren wir die tausende über tausende Dollar, die wir für dutzende Jahre zurückzahlen nicht, indem wir unsere Meinung in Emojis ausdrücken", heißt es in einem anderen Tweet.

Clintons Aufruf folgte auf die Bekanntmachung ihres Vorhabens, sich um die steigende Verschuldung unter Studenten zu kümmern. Ihr Plan ist es, mehr Darlehen mit niedrigen Zinsen zu schaffen, mehr Stipendien und den Verfall der Kredite nach zehn bis 20 Jahren. Die Umsetzung dieses Vorhabens würde den Staat 350 Mrd. Dollar (rund 315 Mrd. Euro) kosten. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: