Auch WhatsApp mit zentralem Social Media Management steuern Auch WhatsApp mit zentralem Social Media Management steuern - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


28.10.2015 pi/Rudolf Felser

Auch WhatsApp mit zentralem Social Media Management steuern

Eine Kooperation der österreichischen Unternehmen "Die Socialisten" und atms ermöglicht die Integration von WhatsApp in bestehende Social Media Management-Prozesse.

WhatsApp Broadcasts im Swat.io Kalender

WhatsApp Broadcasts im Swat.io Kalender

© swat.io

WhatsApp ist mittlerweile bei 800 Millionen Nutzern weltweit im Einsatz. Im deutschsprachigen Raum ist der beliebte Messenger-Service auf jedem zweiten Smartphone installiert und wird neben der persönlichen Kommunikation immer öfter auch als Infokanal für Medien, Online-Shops, Dienstleistungen oder Events genutzt. Während für Facebook, Twitter & Co. zahlreiche Monitoring-Lösungen existieren, ist die Kundenkommunikation über WhatsApp für Unternehmen zumeist noch nicht so einfach. Die österreichischen Unternehmen "Die Socialisten" und atms ermöglichen jetzt allerdings die Integration von WhatsApp in bestehende Social Media Management-Prozesse - dank der WhatsApp-Integration von Swat.io und WhatsATool.

Möglich gemacht wird die Integration von WhatsApp durch die jahrelange Expertise der beiden Partner: während das Social Media Management-Tool Swat.io in Unternehmen wie Hutchison Drei Österreich, ÖBB, Burda Intermedia und dem ORF seit Jahren effiziente Content-Planung und Community Management auf Social Media-Plattformen wie Facebook, Twitter, Instagram & Co. ermöglicht, bietet atms seit 15 Jahren Kundendialoglösungen wie Servicerufnummern, virtuelle Telefonsysteme, SMS/MMS-Messaging, Mobile Payment und Mobile Marketing für über 600 Kunden in Österreich und weltweit an.

START MIT Ö3

Beim Start mit dabei ist der österreichische Radiosender Ö3. Dank Swat.io und WhatsATool von atms kann Hitradio Ö3 künftig WhatsApp-Abonnenten aus dem gleichen Redaktionstool mit News versorgen wie Facebook-Fans und Twitter-Follower. Dazu Albert Malli, stellvertretender Senderchef: "Haben uns früher die Hörer Postkarten geschickt, posten sie uns heute auf die Facebook-Pinnwand oder schreiben uns via WhatsApp. WhatsApp sehen wir - anders als viele Zeitungsredaktionen - nicht nur als Kanal für Newsletter, sondern insbesondere als neue Möglichkeit, um mit unseren Hörern im Dialog zu bleiben. Wer uns schreibt, hat durchschnittlich innerhalb einer halben Stunde eine Antwort."

Die WhatsApp-Integration von Swat.io und WhatsATool von atms bietet folgende Funktionen:

  • Einfache Registrierung zum Nachrichtendienst über ein Widget auf einer Website. Eine Willkommens-SMS erspart manuelles Eintippen einer Telefonnummer.
  • Planen und automatisches, zeitgesteuertes Versenden von Broadcast-Nachrichten an beliebig viele Abonnenten binnen kürzerster Zeit
  • Versenden von Broadcast-Nachrichten an Abonnenten bestimmter Interessensgebiete oder Kanäle ("Verkehr", "News", "Sport", ...)
  • Empfangen und Beantworten von Privatnachrichten ohne Zeitverzögerung
  • Skalierbarkeit - 100 oder 100.000 Abonnenten
  • Unterstützung für Link-Shortening, Klick-Tracking und Emojis
  • Datenschutz und Kontrolle - Die Daten der Abonnenten bleiben geschützt, Anbieter behalten zu jedem Zeitpunkt die volle Kontrolle über die Abonnenten-Daten


WhatsATool ist in unterschiedlichen Paketgrößen ab bei einer monatlichen Grundgebühr von 50 Euro und 5 Cent pro Abonnent verfügbar. Den Angaben zufolge fällt keine Setup-Gebühr an. (pi/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: