Social Media: Multitasking lenkt von Wahldebatte ab Social Media: Multitasking lenkt von Wahldebatte ab - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


21.04.2016 pte

Social Media: Multitasking lenkt von Wahldebatte ab

Wer seine Wahlentscheidung auf Basis politischer TV-Diskussionen fällen möchte, sollte dabei das Handy lieber in der Hosentasche lassen. Denn: Social-Media-Multitasking verringert die Lernfähigkeit. Das hat eine Studie am Annenberg Public Policy Center der University of Pennsylvania gezeigt, bei der während des amerikanischen Präsidentschaftswahlkampfes 2012 mehr als 3.600 Personen befragt wurden.

Social Media lenken von Wahl-Inhalten ab

Social Media lenken von Wahl-Inhalten ab

© CC0 Public Domain - pixabay.com

"Wenn du so viel wie möglich über die Positionen der Kandidaten lernen willst, solltest du nicht gleichzeitig Social Media verwenden", fasst Studienautor Bruce Hardy die Ergebnisse zusammen. Aber es gibt auch eine gute Nachricht: Die Social-Media-Fans wissen trotzdem noch mehr als jene Personen, die sich gar keine Präsidentschaftsdebatte angesehen haben.

"Diejenigen, die die zweite Präsidentschaftsdebatte zur Gänze angesehen haben und angaben, Social Media nebenbei zu nutzen, beantworteten 4,6 Prozent mehr Fragen korrekt als diejenigen, die die Debatte nicht ansahen. Diejenigen, die die Debatte zur Gänze ansahen und dabei nicht auf Social Media unterwegs waren, beantworteten 9,2 Prozent mehr Fragen korrekt als diejenigen, die die Debatte nicht ansahen", heißt es in der Studie.

Ein ganz ähnliches Bild zeigte sich bei der Befragung nach der dritten Präsidentschaftsdebatte: Hier konnten Social-Media-Nutzer 8,9 Prozent mehr Fragen und Nicht-Nutzer 13,4 Prozent mehr Fragen korrekt beantworten als jene Personen, die die Debatte nicht im TV angesehen hatten.

Paradoxerweise litt der Lerneffekt bei den Social-Media-Nutzern besonders in Bezug auf den präferierten Kandidaten: "Diejenigen, die Obama favorisierten, neigten dazu, weniger über Obama zu lernen", erklärt Hauptautor Jeffrey A. Gottfried. "Und diejenigen, die Romney favorisierten, lernten im Schnitt weniger über Romney als die Befürworter des Kandidaten, die die Debatte ansahen, aber dabei nicht auf Social Media aktiv waren." (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: