Links frei: Twitter überdenkt Politik der 140 Zeichen Links frei: Twitter überdenkt Politik der 140 Zeichen - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


17.05.2016 pte

Links frei: Twitter überdenkt Politik der 140 Zeichen

Twitter will in Tweets erhaltene Hyperlinks künftig nicht mehr zu den 140 erlaubten Zeichen zählen. Die damit gewonnene Textfreiheit könnte wieder mehr Nutzer anlocken.

© CC0 Public Domain - pixabay.com

User hatten sich in den vergangenen Jahren immer wieder darüber beschwert, dass Hyperlinks zu Fotos und Internetseiten in Tweets vom Algorithmus genauso wie Text behandelt wurden. Obwohl Twitter eingebundene URLs bereits selbst kürzt, verbrauchen sie dennoch bis zu 23 Zeichen. Das maximale Limit von 140 wird bei einer eingebundenen URL deshalb meist sehr schnell erreicht und stört den Textfluss.

Übereinstimmenden Berichten zufolge will Twitter innerhalb der nächsten zwei Wochen lang den Algorithmus, der die Anzahl der Zeichen von Tweets analysiert, abändern. Mit der neuen Codierung würde ein Link nicht mehr zu den erlaubten 140 Zeichen zählen - ein Vorteil für viele Twitter-Nutzer.

Experten glauben, dass dieser Schritt für viele neue User sorgen könnte. Der Kurznachrichtendienst hatte zwar in der Vergangenheit dafür gesorgt, dass seine Nutzer viele Formate wie Videos und Bilder in ihre Tweets einbinden konnten, hatte aber dennoch nichts am Zeichenlimit unternommen. Wer bislang eine URL einbinden wollte, hatte seinen beigefügten Text extrem kürzen müssen. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: