China verbietet Abschreiben von Social Media China verbietet Abschreiben von Social Media - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


06.07.2016 pte

China verbietet Abschreiben von Social Media

Chinesische Nachrichtenportale müssen sich in Zukunft noch mehr in Acht nehmen, um Bestrafungen zu vermeiden.

© CC0 Public Domain - pixabay.com

Die Cyberspace Administration of China lässt Inhalte aus sozialen Netzwerken nicht mehr als Quelle gelten. Auch Bestrafungen sollen bei Zuwiderhandeln eingesetzt werden - diese wurden jedoch nicht näher spezifiziert.

"Es ist verboten, aus Gerüchten Nachrichten zu erzeugen oder Vermutungen und Fantasie zu verwenden, um Tatsachen zu verzerren", heißt es im Statement der Cyberspace-Administration. "Keine Webseite darf öffentliche Nachrichten berichten, ohne die Quellen anzugeben oder Nachrichten präsentieren, die unwahre Quellen zitieren."

Auch an die eigenen Mitarbeiter wird appelliert: "Alle Ebenen der Cyberspace-Administration müssen ihre Managementverantwortung für Inhalte im Internet ernsthaft erfüllen, Kontrolle und Recherche stärken, falsche und unsachliche Nachrichten streng überprüfen und behandeln." Die Cyberspace Administration of China, die erst seit kurzem unter der Aufsicht des Funktionärs Xu Lin steht, hat auch bereits einige Nachrichtenseiten wie Sina.com und Ifeng.com verwarnt bzw. bestraft, weil Nachrichtenmeldungen als "erfunden" eingestuft wurden. Über die Höhe und Art der Strafen wurden keine Details publiziert. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: