Kapsch bringt gemeinsam mit Microtronics und ORS LoRa-Technologie nach Wien Kapsch bringt gemeinsam mit Microtronics und ORS LoRa-Technologie nach Wien - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


Kapsch bringt gemeinsam mit Microtronics und ORS LoRa-Technologie nach Wien

Kapsch BusinessCom (KBC) errichtet gemeinsam mit Microtronics und der ORF-Tochter ORS das erste LoRa-Netzwerk in Österreich. Die neue Funk-Technologie soll eine effiziente und kostengünstige Möglichkeit für die Einbindung von Geräten und Sensoren in Kommunikationsnetzwerke bieten.

Die "Low-Power-Technologie" ist effizient und soll die Digitalisierung vorantreiben.

Die "Low-Power-Technologie" ist effizient und soll die Digitalisierung vorantreiben.

© Fotolia

"Intelligenz besteht immer darin, Wissen richtig anzuwenden. Heutzutage gibt es beinahe unbeschränkte Möglichkeiten, Wissen in Form von Messdaten zu gewinnen. Die LoRa-Funktechnologie ist die beste Basis dafür, im ‚Internet of Things‘ gewonnene Daten nutzbar zu machen. Daher haben wir frühzeitig begonnen, uns praktisch damit auseinanderzusetzen", beschreibt Jochen Borenich, Vorstand von Kapsch BusinessCom die Beweggründe, die neue Technologie einzusetzen.

In der Kapsch Group gibt es bereits erste Erfahrungen damit: Kapsch CarrierCom unterstützt etwa beim Aufbau von LoRa in Frankreich. Auch Partner Microtronics ist schon seit vielen Jahren mit Machine-to-Machine-Kommunikationslösungen (M2M) am internationalen Markt erfolgreich. Im Raum Wien werden erste Sender aufgebaut und mit ausgewählten Kunden ausgiebig getestet.

Für Hans-Peter Buber, den CEO von Microtronics Engineering GbH hat die neue Übertragungstechnologie großes Potenzial: "Heute werden für die Echtzeit-Übertragung von Messdaten wie Gewicht, Temperatur oder dergleichen oftmals Funktechnologien verwendet, die nicht dafür gedacht sind und auch nicht die besten Voraussetzungen bieten. Im Gegensatz zu bestehenden Netzen sind Low Power Wide Area Netzwerke, die auf LoRa basieren, ausgesprochen effizient. Sie können mit geringer Sendeleistung auch Innenräume von Gebäuden versorgen."

Die ORS steuert ihr Know-how als Experte für "Content-Beförderung" bei. "Unsere Gruppe hat sich in den vergangenen Jahren vom Sendernetzbetreiber zu einem Digital Content Gateway entwickelt. Wir sorgen für den Transport von Inhalten über Kabel, IP, Satellit und Antenne. In Zukunft werden Inhalte aus M2M-Kommunikation immer mehr an Bedeutung gewinnen. Herkömmliche Funknetze stoßen da an ihre Grenzen", so Michael Wagenhofer, Kaufmännischer Geschäftsführer der Österreichischen Rundfunksender (ORS).

Erweiterung der Möglichkeiten
Die Analysten von Machina Research prognostizieren, dass bis 2025 etwa 25 Milliarden Geräte vernetzt sein werden. Je nach Anforderung werden die Verbindungen entweder über lokale Netze wie WLAN, über Nahfunk wie Bluetooth realisiert, oder eben über Wide Area Networks, die sich besonders für Anwendungen im Bereich der Smart Cities, etwa intelligentes Parken oder intelligente Straßenbeleuchtung, aber auch für Supply Chain Management mit Asset-Tracking und Condition Monitoring eignen – also auch für Industrie-4.0-Anwendungen. Die "Low-Power-Technologie" ist effizient, was die Sendeleistung betrifft. Sie ist auch einfach zu implementieren und zu administrieren. "Wir sind überzeugt, dass wir mit dieser Technologie wesentlich zur Digitalisierung in Österreich beitragen können", so Borenich abschließend.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: