Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


14.11.2016 Klaus Lorbeer/pi

Personal Austria 2016: Neue Ideen für die die Arbeitswelt

Das war die Personal Austria 2016: 118 Aussteller und über 100 Programmbeiträge nahmen mehr als 2.136 Besucher der Personal Austria 2016 mit auf die spannende Reise in die neue Arbeitswelt.

Über 2.136 Besucher kamen auf Personal Austria 2016, wo 118 Aussteller Einblicke in die neue Arbeitswelt zeigten.

Über 2.136 Besucher kamen auf Personal Austria 2016, wo 118 Aussteller Einblicke in die neue Arbeitswelt zeigten.

© Foto Pfluegl / spring Messe Management GmbH

Das Motto der 15. Personal Austria lautete "My heart beats HR" und stellte insbesondere die Arbeitnehmer sowie die Personalisten selbst - als Treiber der Digitalisierung - in den Mittelpunkt.

In seiner Eröffnungsrede betonte Ralf Hocke, Geschäftsführer des Messeveranstalters spring Messe Management: "Wir müssen uns angesichts der digitalen Transformation täglich die Frage stellen, wie wir im Personalmanagement zukünftig gestalten und nicht nur verwalten können." Nur wer für dieses Thema brenne, könne es auch vorantreiben.

Dem pflichtete Christian Operschall, Gruppenleiter der Sektion Arbeitsmarkt beim Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, bei. Er machte außerdem darauf aufmerksam, dass nur gesunde und zufriedene Mitarbeiter volle Leistung für ein Unternehmen bringen können. Er forderte daher alle Arbeitgeber auf, in die Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu investieren und einen ausgewogenen Mix aus Flexibilität und Sicherheit herzustellen.

Imagepflege per Employer Branding
Bei der alljährlich vom Arbeitsmarktservice Österreich (AMS) initiierten Podiumsdiskussion besprachen Experten aus Politik und Praxis, welchen Einfluss Bewertungsplattformen wie kununu, Glassdoor und Co auf das Image der Unternehmen haben. Brigitte Kosits, Expertin für Employer Branding, rät Arbeitgebern, sich konstruktiv mit den Informationen aus solchen Portalen auseinanderzusetzen, um im "War for Talents" nicht unterzugehen.

Die Bewertungen seien laut einer Studie für eine Zu- oder Absage seitens der Bewerber überaus relevant, berichtet dazu Ekkehard Veser, DACH-Geschäftsführer von kununu. Auch AMS-Vorstand Johannes Kopf erkennt in der Arbeitgeberbewertung eine wichtige Referenzquelle: "Human Resources mausern sich heuer zum Vorstandsthema - denn um gute Leute zu rekrutieren, muss gerade die HR aktiver werden", ist er überzeugt.

Familienfreundlichkeit ist für Unternehmen ein Hard Skill
Eine wichtige Rolle in punkto Mitarbeiterzufriedenheit spielt aktuell auch die Familienfreundlichkeit eines Unternehmens. Univ.-Prof. Wolfgang Mazal forderte in seiner Keynote Politik und Wirtschaft auf, ihre Einstellung zum Thema Familie massiv zu ändern. "Um Mitarbeiter längerfristig an ein Unternehmen zu binden, müssen Sie deren Bedürfnisse erfüllen und das im Besonderen auch im familiären Kontext", weiß der renommierte Arbeits- und Sozialrechtler der Universität Wien. Seine These: "Familienfreundlichkeit ist für Unternehmen ein Hard Skill!"

Das bestätigt auch Bundesfamilienministerin Sophie Karmasin: Wie Unternehmen in der Praxis durch eine familienorientierte Personalpolitik an Arbeitgeber-Attraktivität gewinnen, besprach die Politikerin mit Experten aus der Praxis, unter anderem mit Steffen Zoller von kununu. Als Best-Practice-Beispiele stellte Elisabeth Wenzl von der Familie & Beruf Management GmbH, zwei Gewinner des Staatspreises "Unternehmen für Familien" vor: die Diözese Graz-Seckau und das IT-Unternehmen COUNT IT.

Arbeitsmodelle der Zukunft
Auch neue und innovative Arbeitsmodelle waren Thema auf Österreichs HR-Hotspot: Manuela Vollmann, Geschäftsführerin der abz*austria, die sich selbst seit zwanzig Jahren die Führung mit einer Kollegin teilt, gibt Einblicke in die von ihr täglich gelebte Praxis des Top Job Sharings und konstatiert: "Wichtige Entscheidungen werden so nachhaltiger getroffen und der Austausch über komplexe Themen intensiver bearbeitet."

Einen neuen Weg des Arbeitens hat auch Selma Prodanovic entdeckt - für sich und mittlerweile über 400 Start-ups, die sie bis dato gecoacht hat. Sie ist überzeugt, dass die Zukunft kleinen Unternehmen mit nur wenigen Mitarbeitern, aber großem Netzwerk gehört. "Die Mitarbeiter sind das wichtigste Gut im Innovationsbereich. HR muss also eine bedeutendere Rolle im Unternehmensgefüge einnehmen, um den Anforderungen der Zukunft gerecht werden zu können", sagt die Start-up-Pionierin und Investorin.

Fazit zum Messejubiläum
"In keinem anderen Bereich im Unternehmen stehen Mitarbeiter - die wichtigste Ressource - so sehr im Mittelpunkt, wie im Personalbereich: Das ist die zentrale Message, die mir die Personal Austria 2016 mit 'My heart beats HR' mit auf den Weg gegeben hat", berichtet die Projektleiterin der Personalfachmesse, Sandra Reis. Die emotionale Kampagne, die spannenden Inhalte, der neue moderne Flair der Messe, hervorgerufen auch durch den Umzug in die prestigeträchtige Halle A, seien von Besucher- und Austellerseite sehr positiv angenommen worden. Auch das Thema Innovation habe etwa mit der erweiterten Start-up Area einen besonderen Platz im Messegeschehen eingenommen.

Die nächste Personal Austria findet am 8. und 9. November 2017 statt.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: