Hightech für das Autonome Fahren "Made in Austria" Hightech für das Autonome Fahren "Made in Austria" - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


20.02.2017 Klaus Lorbeer/pi

Hightech für das Autonome Fahren "Made in Austria"

Das Wiener Unternehmen TTTech hat eine revolutionäre skalierbare und sichere Steuergeräteplattform entwickelt, die als Technologiebaukasten ab sofort von Fahrzeugherstellern und Zulieferern weltweit genutzt werden kann.

Audi bringt als Leitkunde das zFAS-Steuergerät auf Basis des Technologiebaukastens von TTTech dieses Jahr in Serie.

Audi bringt als Leitkunde das zFAS-Steuergerät auf Basis des Technologiebaukastens von TTTech dieses Jahr in Serie.

© Audi AG

Die TTTech-Plattform vereinigt einen flexiblen Architektur- und Sicherheitsbaukasten, der leicht an kundenspezifische Rechenleistungsanforderungen angepasst werden kann. Darüber hinaus stellt die ISO 26262 ASIL D-konforme Software eine komplette Laufzeit- und Entwicklungsumgebung für vernetzte Multi-Core SoCs zur Integration einer Vielzahl von mixed-criticality Funktionen zur Verfügung. Als Leitkunde bringt Audi 2017 das zFAS-Steuergerät auf Basis dieses Technologiebaukastens in Serie. 

Mehrere Mehrkernrechner
Erstmals kommen in einem Steuergerät für autonomes Fahren mehrere Mehrkernrechner zum Einsatz, die über ein sicheres und hochleistungsfähiges deterministisches Ethernet-Netzwerk miteinander kommunizieren. Als Besonderheit ist hervorzuheben, dass das Steuergerät eine Vielzahl von Funktionen für das automatisierte Fahren hostet, die unterschiedliche Sicherheitsanforderungen bis hin zu ISO 26262 ASIL D erfüllen. 

Der Volkswagen-Konzern ist der erste Automobilhersteller, der dieses Steuergerät ab 2017 in verschiedenen Modellreihen einsetzen wird. In der leistungsfähigsten Version ist nicht nur die Integration und zuverlässige Steuerung von mehr als 30 verschiedenen Fahrerassistenzfunktionen gleichzeitig möglich, sondern auch eine umfassende Fusion aller Daten der unterschiedlichen Sensoren im Fahrzeug. Damit kann in Echtzeit ein ständig aktuelles und umfassendes Abbild der Fahrzeugumgebung erstellt werden.

Die Hochintegration dieser Sensordatenfusion und aller Applikationen auf nur einem Plattformsteuergerät ebnet den Weg in die Zukunft des Automobils, bis hin zur sicheren und problemlosen Bewältigung der gewaltigen Datenmengen, die bei autonomem Fahren verarbeitet werden müssen. Speichervermögen und Rechenleistung des Plattformsteuergeräts übertreffen schon heute die Leistung der gesamten Elektronikarchitektur eines aktuellen Mittelklassewagens. Der Einsatz von "Deterministic Ethernet" ermöglicht die sichere Echtzeitübertragung von Daten unterschiedlicher Kritikalität.

Das Herzstück des Steuergeräts ist eine Plattform-Software, die speziell von TTTech für die Anforderungen der Automobilindustrie entwickelt wurde. Sie sorgt für eine Abstraktion der Funktionen von den zahlreichen Mehrkernrechnern, wobei das innovative Partitionierungskonzept die unterschiedlichen Anwendungen voneinander strikt abschottet. So wird einerseits verhindert, dass eine einzige fehlerhafte Applikation das gesamte Steuergerät beeinträchtigt, und anderseits der Zeit- und Personalaufwand für die Integration der einzelnen Anwendungen entscheidend verringert, da die Applikationen parallel und unabhängig voneinander entwickelt und integriert werden können. Eine umfangreiche Toolkette unterstützt und beschleunigt die Entwicklungs- und Absicherungsphase am Weg zur Serie. 

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by: Security Monitoring by: