"Fette" Werbebanner rauben Nutzern letzten Nerv "Fette" Werbebanner rauben Nutzern letzten Nerv  - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


28.02.2017 pte

"Fette" Werbebanner rauben Nutzern letzten Nerv

Doppelte Ladezeiten und zerstörtes Layout verärgern Internet-User.

Anzeigen laden oft viel zu lang.

Anzeigen laden oft viel zu lang.

© RainerSturm/pixelio.de

Vier von zehn Werbeanzeigen im Internet sind viel zu groß und verursachen lästige Wartezeiten und Probleme, wie der aktuelle "Ad Quality Report for Publishers Q1 2017" von Ad Lightning ermittelt hat.

Falscher Sündenbock
Der Studie nach beeinträchtigen Werbeanzeigen im Netz, die deutlich größer sind als der Standard, stark die Lesbarkeit von Inhalten und stören User, weil sie nicht selten Zeilen auseinanderreißen oder Tabellen aufsprengen. Ganz besonders störend finden Nutzer jedoch auch die Banner, die durch aufwendige Animationen oder ihre Größe selbst eine längere Ladezeit beanspruchen und somit auch den Ladeprozess verlangsamen. Für die ärgerlichen Wartezeiten wird der Werbende meistens nicht einmal zur Verantwortung gezogen, sondern derjenige, der die Anzeige wiedergibt. "Konsumenten erleben die Probleme so, dass sie mehr auf den Seitenbetreiber als auf den eigentlich Werbenden zurückfallen", heißt es im Report von Ad Lightning. Durchschnittlich würden Werbeanzeigen die Ladezeit einer Website verdoppeln.

"Ob Werbung als angenehm empfunden wird, hängt viel eher von der Publisher-Website ab, als von der Gestaltung des Display-Banners. Viele Websites sind überladen von Werbeplätzen und lassen kaum Raum für redaktionellen Content. Auf diesen besagten Seiten sticht man dann eher mit ruhigen Bannern hervor, als mit grellen oder blinkenden. Es geht also auch immer um das Umfeld, in dem der Banner eingesetzt wird. Hält man sich an die vorgegebene Dateigröße – auch beim Adserving – dann hat auch der User kein Problem mit dem Nachladen. Die Dateigröße ist häufig eine Hürde bei html5-Bannern, da es schwierig ist, unterhalb der vorgegebenen Standardgröße des Publishers zu bleiben", erklärt Nadja Pracher von Pulpmedia auf Nachfrage von pressetext.

Abweichende Software
Neben den Werbebannern, die zu viel CPU-Power verschwenden, gibt es Anzeigen, die keine HTTPS-Protokolle nutzen und deshalb nicht konform sind. Das Format spielt zudem auch eine wichtige Rolle, denn Animationen können unter verschiedenen Betriebssystemen oder Handy-Marken nicht abgespielt werden, wenn die erforderliche Software nicht installiert ist. "Mobile Banner sind teilweise auf dem Smartphone fast Fullscreen und lassen sich nur schwer wegklicken und verbergen, beziehungsweise ruckeln herum. Das wird sicher von vielen Usern als nervend empfunden. Auch der Retargeting-Wahnsinn wird immer störender empfunden. Stichwort: Den Zalando Schuh, den man bis an sein Lebensende angezeigt bekommt, nur weil man ein Mal in die Nähe der Website gekommen ist", fügt Marketing-Experte Philipp Pfaller von LimeSoda gegenüber pressetext hinzu.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: