"Window Shopping" im wahrsten Sonn des Wortes "Window Shopping" im wahrsten Sonn des Wortes  - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


10.03.2017 Klaus Lorbeer/pi

"Window Shopping" im wahrsten Sonn des Wortes

Am Sonntag oder nach Ladenschluss einen gemütlichen Schaufensterbummel machen und einkaufen, obwohl das Geschäft geschlossen ist? Was bislang undenkbar war, ist dank des interaktiven Schaufensters von Heidelpay und POSeidon nun möglich.

Via interaktivem Schaufenster auch nach Ladenschluss einkaufen.

Via interaktivem Schaufenster auch nach Ladenschluss einkaufen.

© Heidelberger Payment GmbH / Heidelpay

Einkaufen auch nach Ladenschluss ist dank einer neuen Technologie von Heidelpay, ein von der deutschen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zugelassenes und beaufsichtigtes Zahlungsinstitut für alle gängigen Online-Zahlungsverfahren, und dem auf Kunden-Terminals, Tablet- und Digital-Signage-Lösungen spezialisierten Unternehmens POSeidon jetzt möglich. Ein integrierter Beamer projiziert dabei eine intuitiv bedienbare Nutzeroberfläche direkt auf die Scheibe und macht sie damit zum Touchdisplay. Konsumenten können direkt über das interaktive Schaufenster im Sortiment des Händlers stöbern, Produkte in ihren Warenkorb legen und sie mit dem Zahlungsmittel ihrer Wahl bezahlen. Die Abwicklung der Transaktionen erfolgt durch die Heidelberger Payment GmbH. 

Das Schaufenster als Point-of-Sale
Heidelpay stellt auf dem interaktiven Schaufenster eine Vielzahl an Zahlarten bereit. Neben den bisher überwiegend im E-Commerce verfügbaren Zahlverfahren, wie etwa Paypal oder Sofortüberweisung, können Kunden am Schaufenster auch per Rechnungskauf, Ratenkauf und Instore-Payment bezahlen. So steigern Händler nicht nur ihre Umsätze außerhalb der Öffnungszeiten, sondern bieten potenziellen und Stammkunden gleichermaßen ein einzigartiges Einkaufserlebnis. Das komplette Portfolio an elektronischen Zahlungsmitteln stellt Heidelpay auch auf den POSeidon Terminals am stationären POS zur Verfügung. Mit den White-Label-Verkaufsterminals können stationäre Händler ihr Angebot an Zahlungsmitteln vergrößern, neue Kundensegmente erschließen und Bestandskunden einen Mehrwert bieten. 

Multichannel par excellence
Sowohl die interaktiven Schaufenster als auch die POSeidon-Terminals bieten einen weiteren wichtigen Vorteil: Kunden können über sie - wie in einem Onlineshop - Produkte bestellen, die im stationären Handel nicht vorrätig sind. Die Lieferung erfolgt wahlweise in das Ladengeschäft oder nach Hause. Zudem ermöglicht die vollintegrierte Lösung "Beam Basket" den Kunden, ihren stationär im Laden oder am Schaufenster gefüllten Warenkorb mit nach Hause zu nehmen, indem sie einen angezeigten QR-Code mit dem Smartphone scannen. Um den Einkauf abzuschließen, geben sie einfach ihre Adressdaten über das Mobilgerät ein und wählen die präferierte Zahlart aus. 

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: