CeBIT: Aus virtuell wird reell mit MakeVR CeBIT: Aus virtuell wird reell mit MakeVR - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


21.03.2017 Klaus Lorbeer/pi

CeBIT: Aus virtuell wird reell mit MakeVR

Auf der CeBIT präsentieren HTC VIVE und iGo 3D live, wie 3D-Objekte im virtuellen Raum kreiert und sofort auf 3D-Druckern ausgedruckt werden können.

Jeder kann mit MakeVR sein eigenes Produkt entwerfen.

Jeder kann mit MakeVR sein eigenes Produkt entwerfen.

© HTC / iGo 3D

HTC VIVE ist nach eigenen Aussagen der führende Anbieter von Room Scale Virtual Reality (VR) und iGo 3D ist ein renommierter Distributor von Desktop-3D-Drucktechnologien - auf der CeBIT führen die beiden Unternehmen im Rahmen einer Kooperation erstmals die Möglichkeiten des Zusammenspiels zwischen virtueller Realität und 3D-Druck vor. Herzstück der Lösung ist die Anwendung MakeVR für VIVE, mit der sich komplexe geometrische 3D-Figuren und -formen und auch Kunstobjekte im virtuellen Raum gestalten lassen. iGo 3D hat das VR-System VIVE direkt an einen leistungsfähigen 3D-Drucker angeschlossen, um vor Ort die Kreationen aus dem virtuellen Raum vor den Augen der Messebesucher ausdrucken zu lassen.

"3D-Design war bislang einer kreativen Elite und Experten vorbehalten, denn der Umgang mit Software für 3D-Design erfordert neben Spezialwissen auch dezidierte Grafik-Rechner", erklärt Peter Frølund, Vizepräsident für HTC VIVE Europa. "Mit VIVE und MakeVR wird 3D-Design zum Kinderspiel: Während man früher umständlich am Computer per Maus und Keyboard komplexe geometrische Formen erstellen musste, können wir jetzt mit diesem Programm und einer VR-Brille im Handumdrehen die schönsten Gegenstände schnell und einfach dreidimensional entwerfen. Der Kreativität sind mit diesem Programm keine Grenzen gesetzt: Alles, was Sie entwerfen, können Sie im virtuellen Raum berühren, verschieben und neu zusammensetzen." 

Designer, Ingenieure und Architekten werden von den Möglichkeiten dieses Programms stark profitieren, zeigt sich Frølund begeistert: "Wir stehen erst am Anfang dieser innovativen Art und Weise des Produktdesigns - das Potential ist lange noch nicht ausgeschöpft. Wir stehen am Anfang eines spannenden neuen Ökosystems."

3D-Design zum Anfassen - so das künstlerische Motto von MakeVR
MakeVR wurde von Grund auf als ein immersives Erlebnis konzipiert, um ohne großen Lernaufwand loslegen zu können. Mit der VIVE bewegen sich die Gestalter in einem dreidimensionalen Raum und können ihr Werk ganz in Ruhe aus allen Perspektiven anschauen und darin interagieren. Grundlage dafür ist die proprietäre Zwei-Hände-Schnittstelle THI (Two-Handed Interface) von HTC VIVE, die Bewegungen und Kreationen in der dritten Dimension ermöglicht. Für die räumliche Komponente sorgt die native Walking-Navigation von VIVE, mit der Kreative sich im Raum um das 3D-Objekt herum bewegen können. Die Kombination aus THI und Navigation lässt keine Motion Sickness aufkommen, da man sich auch über einen längeren Zeitraum natürlich im virtuellen Raum bewegen und natürliche Gesten ausüben kann. Und sobald Anwender mit ihrem selbst entworfenen Objekt zufrieden sind, können sie es sich ganz einfach per Mausklick mit Hilfe eines 3D-Druckers ausdrucken.

Er habe im Laufe der Zeit viele erstklassige technologische Entwicklungen aus erster Hand erlebt, sagt Diogo Quental, Geschäftsführer iGo3D, aber diese Lösung wie HTCs Entwicklung für VR und 3D-Druck zu nutzen, habe ihm den Atem verschlagen. Quental: "Sie können jetzt von unserer realen Welt in eine digitale Werkstatt innerhalb der virtuellen Realität umziehen, wo Sie ganz einfach das gewünschte Objekt entwerfen und drucken können! Nun können echte Dinge aus einer Virtual-Reality-Welt geschaffen werden. Es ist wirklich erstaunlich und zeigt, wo uns beide Technologien in Kombination hinbringen können."

3D-Druck für jedermann
MakeVR ist ein 3D-Modeling Design-Sys tem für VR, das alle führenden 3D-Druckplattformen voll unterstützt. Alle in MakeVR kreierten Objekte lassen sich in einem Standard-3D-Format speichern, um es an einem lokalen 3D-Drucker oder bei spezialisierten 3D-Druck-Services ausdrucken zu lassen. MakeVRsoll es jedem Benutzer ermöglichen, sein eigener Designer zu werden und seine individuellen Produktvorstellungen zu verwirklichen. Das Ziel: Jeder soll mit MakeVR sein eigenes Produkt entwerfen können. 

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: