Cyberkriminelle erpressen Apple Cyberkriminelle erpressen Apple - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


23.03.2017 Florian Bodoky*

Cyberkriminelle erpressen Apple

Die Gruppe Turkish Crime Family erpresst Apple mit Hacking-Drohungen und verlangt Geld. Was passiert jetzt?

300 Millionen iCloud-Accounts könnten betroffen sein.

300 Millionen iCloud-Accounts könnten betroffen sein.

© Apple

75'000 Dollar in Bitcoins oder 100'000 Dollar in Form von iTunes-Geschenkkarten – so lautet die Forderung der Hackergruppe Turkish Crime Family. Diese behauptet, sich Zugang zu 300 Millionen iCloud-Accounts verschaffen zu können. Die TCF droht nicht nur mit der Löschung der Daten in der Cloud, sondern auch, die Geräte via remote komplett zu resetten. Die Deadline für die Forderung ist der 7. April.

Das Portal Motherboard hat mit einem Mitglied der Gang gesprochen und habe gemäss eigenen Aussagen auch Screenshots mit der Konversation zwischen der TCF und Apple gesehen. Apple sagt derweil, dass man nicht gewillt sei zu bezahlen. Es sei Praxis des Hauses, grundsätzlich nicht auf solche Forderungen einzugehen. Die Cupertiner haben die Behörden über den Vorfall informiert. 

Apple empfiehlt jedoch, ein Backup der Apple-Geräte anzufertigen und diese lokal zu speichern – also z.B. über iTunes. 

*Der Autor Florian Bodoky ist Redakteur von PCTIPP.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: