Windows 10 Cloud bootet in 20 Sekunden Windows 10 Cloud bootet in 20 Sekunden - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


25.04.2017 Stefan Bordel*

Windows 10 Cloud bootet in 20 Sekunden

Microsoft will Windows 10 um eine spezielle Cloud-Variante erweitern, die Googles Chrome OS Paroli bieten soll. Bereits am 2. Mai könnte die Vorstellung erfolgen.

Windows 10 Cloud: Ein internes Dokument verrät erste Details zur neuen Windows-Version.

Windows 10 Cloud: Ein internes Dokument verrät erste Details zur neuen Windows-Version.

© Screenshot / Windows Central

Bereits seit Anfang des Jahres ranken sich Gerüchte um ein neues Microsoft-Betriebssystem namens Windows 10 Cloud: Dabei soll es sich um eine leichtgewichtige Version von Windows 10 handeln, die vor allem als Konkurrenz zu Googles Chrome OS anzusiedeln ist. Jetzt ist die Tech-Webseite Windows Central an ein internes Dokumente gelangt, das die technischen Spezifikationen des Betriebssystems erläutert. Demnach sollen Systeme mit Windows 10 Cloud über folgende Mindestanforderungen verfügen:

  • Quadcore-CPU (Celeron oder besser)
  • 4 GB Arbeitsspeicher
  • 32 GB Speicher (64 GB für 64-Bit-Version)
  • Akku mit mindestens 40 Wattstunden
  • eMMC- oder SSD-Speicher
  • Optionale Stift- oder Touch-Unterstützung
  • Lange Laufzeit, kurzer Systemstart

In Kombination mit dem neuen Windows 10 Cloud verspricht Microsoft Laufzeiten von über 10 Stunden und Bootzeiten von lediglich 20 Sekunden. Damit bewegen sich die neuen Systeme exakt auf Chromebook-Niveau.

Wie sich die Ausstattung der Cloud-Variante von einer herkömmlichen Windows-10-Version unterscheidet, ist indessen unklar. Denkbar wäre hier etwa, die Anwendungsauswahl auf leichtgewichtige Apps aus dem Windows-Store zu beschränken. Dadurch könnte zumindest eine gute Performance für die neuen Systeme sichergestellt werden. Allerdings weckt ein solches Modell Erinnerungen an das gefloppte ARM-Windows RT. Klarheit über den Funktionsumfang könnte schon der Microsoft-Event am 2. Mai in New York bringen.

ARM-Chips für Windows 10 verzögern sichEtwas länger müssen sich hingegen Nutzer gedulden, die auf Windows-Notebooks und -Tablets mit Qualcomm-Chipsets warten. Bereits Ende 2016 haben Microsoft und Qualcomm den Support für Snapdragon-Prozessoren angekündigt. Erste kompatible Chipsets sollten ab der zweiten Jahreshälfte 2017 in den Handel kommen, hiess es damals. Bei der Bekanntgabe der aktuellen Geschäftszahlen erläuterte nun aber Qualcomm-CEO Steve Mollenkopf, dass erste Windows-10-Geräte mit Snapdragon-835-CPU zum Jahresende hin erwartet werden.

Speziell die Kombination eines leichtgewichtigen Windows-Systems mit energieeffizienter und kostengünstiger ARM-Hardware dürfte vielen Einsatzszenarien genügen. Denn mit ähnlichen Tugenden gelang es Google, den US-Bildungsbereich mit seinen Chromebooks zu erobern.

*Stefan Bordel ist Redakteur von PCTipp.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: