Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


24.05.2017 pte

Algorithmus liest Suizidgefahr aus Smartphones

Unmögliche Analyse für Menschen: KI schätzt Risiko durch Nutzung.

KI soll Suizide effektiv verhindern.

KI soll Suizide effektiv verhindern.

© Martin Quast/pixelio.de

Forscher der Florida State University haben einen neuen Algorithmus entwickelt, der aus tausenden Patienten-Aufzeichnungen mit einer Genauigkeit von 92 Prozent vorhersagt, ob ein Mensch in den folgenden zwei Wochen nach der Untersuchung Suizid begehen wird. Diese Methode lässt sich auch auf das Auslesen von Smartphone-Daten übertragen.

Komplexe Datenlage
Problematisch ist, dass Suizidpläne ein sehr komplexes Phänomen sind, das aus vielen verschiedenen Ereignissen, die eine Person erlebt hat, zusammengesetzt ist. Künstliche Intelligenz (KI) kann diese Komplexität jedoch verstehen - und das in hoher Geschwindigkeit. Dazu müssen unterschiedliche Faktoren sehr präzise in Zusammenhang gebracht werden.

Dieser Vorgang überschreitet die Fähigkeiten eines menschlichen Gehirns, sodass eine KI immer einen Schritt voraus sein kann. Der forschenden Psychologin Jessica Ribeiro und ihrem Team gelang es nun, mithilfe einer KI bei einer Genauigkeit von 80 Prozent vorherzusagen, ob jemand innerhalb der folgenden zwei Jahre einen Suizid begeht.

Bei einer Prognose für die folgenden zwei Wochen ergab sich sogar eine Genauigkeit von 92 Prozent. Diese genauen Ergebnisse konnten durch maschinelles Lernen erreicht werden. Ein Algorithmus durchforstete die Patienten-Aufzeichnungen von 3.200 Menschen, die Suizid begangen hatten. Dieser Algorithmus ist in der Lage zu lernen, welche Faktoren ein signifikantes Signal für eine hohe Wahrscheinlichkeit eines bevorstehenden Suizids sind.

Telefonate als Indikator

Die genutzten Patienten-Aufzeichnungen verteilten sich über viele Jahre und sogar Jahrzehnte, weshalb der Algorithmus sogar bizarre Faktoren, die auf einen Suizid hindeuten könnten, wahrnimmt. Diese Faktoren entgehen dem menschlichen Denken in vielen Fällen, da der direkte Vergleich mit tausenden Daten nicht vollzogen werden kann.

"Als Menschen wollen wir verstehen, nach was wir suchen. Aber das ist genauso, als würden wir fragen, welcher Pinselstrich der wichtigste in einem Gemälde ist", erklärt Ribeiro die Komplexität des Algorithmus. Schwierig ist jedoch, dass nicht jeder Patient gute Aufzeichnungen von Ärzten und Krankenhäusern hat. Deshalb soll eine weitere KI Smartphone-Daten analysieren dürfen.

"Wir lauschen nicht den Telefonaten, sondern schauen uns an, wie viele Anrufe man tätigt und wie viele verpasst werden. Wir nutzen dazu tausende Datensätze und kombinieren sie auf eine Art und Weise, zu der Menschen nicht fähig sind", so Forscher Skyler Place vom Technologie-Unternehmen Cogito.

Mit der dafür in der Entwicklung stehenden App "Companion" soll dies möglich sein. Die Daten der App können bei einer alarmierenden Abweichung dann an einen Arzt in Form einer Risiko-Liste weitergegeben werden. Die Experten loben zudem die Ansätze von Facebook, Ankündigungen von Suiziden schnellstmöglich zu identifizieren.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: