Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


Atos beteiligt sich an EU-Projekt für intelligente Grenzkontrollen

Grenzen einfach und sicher überqueren – dafür steht das Projekt "Automated Border Control Gates for Europe (ABC4EU)" der Europäischen Union. Das Ziel dabei ist die Entwicklung vereinfachter Arbeitsabläufe, die Prozesse bei Grenzkontrollen in ganz Europa vereinheitlichen, ohne die Sicherheit zu beeinträchtigen.

Atos unterstützt die Lösungsfindung rund um flexiblere Grenzkontrollen.

Atos unterstützt die Lösungsfindung rund um flexiblere Grenzkontrollen.

© Erich Westendarp, pixelio.de

Seit 2016 unterstützt Atos, ein IT-Dienstleister und Anbieter digitaler Services, die Lösungsfindung rund um flexiblere Grenzkontrollen. 

Smarte und sichere Systeme
Zur Vereinfachung des Grenzüberganges stellt Atos den EU-Mitgliedstaaten zwei Subsysteme zur Verfügung, die Grenzbeamte bei der Erfassung und Überprüfung von Reisedokumenten unterstützen

  • Das National Facilitation Program (NFP) mit einer Registrierstation, die die persönlichen Dokumente von Reisenden überprüft und biometrische Daten erfasst. Die von Atos entwickelte Software kontrolliert alle Daten, die für diese Prozesse notwendig sind und dokumentiert jede Prüfung, die von einem Grenzschutzbeamten durchgeführt wird.
  • Ein mobiles System zur Kontrolle der "intelligenten Grenzen" (Smart Borders). Die von Atos auf Android-Basis entwickelte Software verwaltet das Ablesen von Reisedokumenten, das Erfassen von Fußabdrücken sowie das Verifizieren von Daten gegenüber verschiedenen Polizei- und Grenzsystemen auf nationaler und europäischer Ebene.


Beide Instrumente wurden bereits am Flughafen Adolfo Suarez Madrid-Barajas als auch am Seehafen von Algeciras (Südspanien) getestet. Außerdem hat Atos die Grenzbeamten entsprechend ausgebildet und den gesamten Ablauf der Implementierung betreut.

Noch intelligenter bis 2020
Bis in drei Jahren wird das Entry and Exit System (EES) betriebsbereit sein und das bisher genutzte manuelle Versiegelungssystem der Pässe ersetzen. Reisende müssen dann in diesem System registriert werden, um in den Schengen-Raum einreisen zu können. Das System wird die Ein- und Ausreisen in einer zentralen europäischen Datenbank protokollieren. Außerdem wird es jedem Mitgliedsland möglich sein, sein eigenes Frequent Flyer Registration System (FFRS) zu verwalten, um den Verkehrsfluss zu verbessern.

Das neue System wird zur effizienten Verwaltung von bewilligten Kurzaufenthalten, weiterer Automatisierung von Grenzkontrollen, einer verbesserten Aufdeckung von widerrechtlich angeeigneten Dokumenten und Identitäten beitragen sowie die Verweigerung der Einreise enthalten. Dies wird den Grenzübergang für Reisende ohne böse Absichten verbessern und es einfacher machen Personen zu ermitteln, die sich illegal oder ohne gültige Aufenthaltspapiere im Schengen-Raum aufhalten.

Flexibles Grenzkontrollsystem
Das ABC4EU-Projekt ist Teil des Seventh Framework Programms für Forschung, technische Entwicklung und Innovation in der Europäischen Union, das im Jahr 2014 gestartet wurde und nächstes Jahr abgeschlossen sein soll. Dessen Hauptziel ist ein standardisiertes Grenzkontrollsystem (ABCs) sowie die Integration dieser Systeme mit dem neuen IOS (Input and Output System) und NFP (National Facilitation Programs), wie es in den Vorschlägen des Intelligent Borders Package European Union enthalten ist.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: