Lern-Apps machen Kinder nicht klüger Lern-Apps machen Kinder nicht klüger - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


12.06.2017 pte

Lern-Apps machen Kinder nicht klüger

Die meisten Bildungs-Apps für Kinder haben einen zu geringen Lerneffekt, wie eine neue Studie der Swinburne University zeigt.

Kinder mit Tablet: Nur Apps, bei denen Kinder aus Ohren Fehlern sind sinnvoll.

Kinder mit Tablet: Nur Apps, bei denen Kinder aus Ohren Fehlern sind sinnvoll.

© Helene Souza, pixelio.de

Laut Studienleiterin Kate Highfield von der Swinburne University sind viele Faktoren an den Apps zu verbessern: "Viele Applikationen haben einen zu einfachen Inhalt, deshalb wiederholen Kinder nur das, was sie schon wissen, anstatt Neues zu erlernen."

Belohnung für Fehler
"In vielen Fällen haben solche Apps durchaus einen positiven Einfluss auf den Lernfortschritt eines Kindes, allerdings sind die meisten kontroversiell zu betrachten, denn die Inhalte werden auf das Minimum reduziert", erläutert der Wiener Lernpsychologe Robert Franz Moritz. Seiner Ansicht nach sollte das Niveau der Sekundarstufe angestrebt werden, auch bei kleineren Kindern.

Die Apps hätten laut der Studie einen größeren Effekt, wenn Kinder beim Lernspiel aus ihren Fehlern lernen müssten. Die meisten Anwendungen wurden allerdings so konzipiert, dass nach dem dritten Versuch die Antwort preisgegeben wird. Dadurch bemerkt das Kind seinen Fehler oft gar nicht und wird trotzdem mit dem nächsten Level oder aufregenden Effekten belohnt. 

"Der wichtigste Aspekt bei Lern-Apps ist es, den Kindern eine realistische Frustrationstoleranz anzutrainieren. Kinder sollen also nicht zu viel Lob erfahren. Denn überschüssiges Lob kann laut dem österreichischen Neurowissenschaftler Raphael Bonelli zur Verstärkung der selbstsüchtigen, also narzisstischen Dimension führen", so Moritz.

Kreative Apps gefragt
Laut Highfield sollen Kinder dazu aufgefordert werden, Wissen auf neue Arten anzuwenden und neue Lösungswege zu finden. Die Apps sollten kreativ und ohne finales Spielziel gestaltet sein, damit das Kind die ständige Chance auf mehr Bildung hat. "Die App muss an das Niveau des Kindes angepasst werden, auch eine Wiederholungsroutine kann in einem durchdachten System sehr gute Folgen haben", äußert sich Moritz abschließend.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: