USA: Erste komplett virtuelle Boutique eröffnet USA: Erste komplett virtuelle Boutique eröffnet - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


29.06.2017 pte

USA: Erste komplett virtuelle Boutique eröffnet

Body Language Sportswear macht Kunden zum Avatar in digitaler Welt.

Der Kunde als Avatar kann in aller Ruhe alles anprobieren.

Der Kunde als Avatar kann in aller Ruhe alles anprobieren.

© bit.ly/2rXEyyA

Der US-Modeladen Body Language Sportswear hat das fiktive Einkaufserlebnis perfektioniert. Um virtuell einzukaufen, benötigt der User nur ein Smartphone sowie ein Google Cardboard samt VR-Commerce-App. "Virtuelle Realität ist ganz stark im Vormarsch. Zu Beginn war diese nur in der Spieleindustrie vertreten, sie verbreitet sich aber immer mehr auf alle Lebensbereiche, natürlich auch auf das Shopping", erklärt Marketing- und Innovationsexperte Dietmar Dahmen gegenüber pressetext.

Das kalifornische Sportmodengeschäft ermöglicht virtuelles Ansehen, Auswählen und sogar Bezahlen der Kleidung - und das sogar in einer futuristischen Nobel-Boutique mit großen Fenstern, durch die der Nutzer Wolkenkratzer sieht. Realistisch dargestellte Models zeigen die verschiedenen Leggings und Tops, die User aus allen Winkeln betrachten, drehen und vergrößern können.

Unechte Nobel-Boutique
Infos über die Kleidungsstücke erhalten die User über virtuell schwebende Bildschirme, die sich nach freiem Belieben zur Einsicht auswählen lassen. Bezahlt wird per fiktiver Geldbörse, in Wirklichkeit wird die Kreditkarte belastet. "Beim reinen Online-Shoppen hat man meistens Sinnesdefizite - zum Beispiel, dass man das Material nicht fühlen kann. Allerdings werden diese durch ständigen technischen Fortschritt kompensiert - mit Zooms, bei denen man fast bis in die kleinste Faser sehen kann. Statt weniger, wird es also immer mehr", so Dahmen.

Laut Dahmen wird sich die virtuelle Realität noch um einiges verbessern und somit für den Kunden funktionaler sein als persönliches Einkaufen. "Aber reale Interaktion hat auch ihre Vorteile, sie ist schon jetzt ein rares Gut und hat deshalb sehr viel Wert für uns Menschen. Damit lokales Einkaufen nicht gänzlich von virtuellem Shopping verdrängt wird, müssen die Unternehmen den Kunden ein super-menschliches Erlebnis bieten, um dadurch besonders zu bleiben", meint Dahmen mit einem Blick in die Zukunft des Handels abschließend.


Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: