Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


21.07.2017 Klaus Lorbeer/pi

Über eine halbe Million Nutzer von Malware-Kampagne betroffen

Eine Analyse des Cybercrime-Spezialist ESET zeigt, wie Stantinko mehr als fünf Jahre lang unerkannt ein Botnet aufbauen konnte.

Stantinko: Klickbetrug und Umleitungsprozess ein Bonnet von 500.000 infizierten System geschaffen.

Stantinko: Klickbetrug und Umleitungsprozess ein Bonnet von 500.000 infizierten System geschaffen.

© ESET

Laut einer umfassenden Untersuchung des europäischen Security-Software-Herstellers ESET sind mehr als eine halbe Million Nutzer von einer Malware-Kampagne betroffen, die infizierte Systeme zu einem Botnet hinzufügt. Die "Stantinko" genannte Malware ist komplex und extrem anpassungsfähig. Auf diese Weise schaffte sie es über fünf Jahre lang unentdeckt zu agieren und ein riesiges Botnet von infizierten Systemen zu bilden. 

Infektion über Filesharing-Seiten 
Die meisten Betroffenen entdeckte ESET in Russland und in der Ukraine. Stantinko infiziert Systeme über Filesharing-Webseiten und lockt Nutzer mit kostenloser Software. Die Entwickler haben die Malware clever getarnt: Der Infektionsvektor installiert eine Reihe auffälliger Anwendungen, gleichzeitig wird das Schadprogramm unauffällig im Hintergrund installiert. Stantinko ist so komplex aufgebaut, dass die Malware nur schwer entdeckt werden kann. Das macht sie außerdem widerstandfähig gegen Entfernungsversuche: Der Schädling besteht aus zwei Services, die sich gegenseitig installieren können. Das bedeutet, dass beide Komponenten gleichzeitig entfernt werden müssen. Wird nur ein Service erkannt und gelöscht, schickt der Command&Control-Server der Malware eine neue Version und Stantinko bleibt weiterhin auf dem System.

6,5 Millionen US-Dollar Schaden durch Klickbetrug in 2017 
Die Hauptfunktion von Stantinko besteht in der Installation von zwei schadhaften Browser-Erweiterungen. Dabei handelt es sich um Adware, die dem Nutzer Werbung anzeigen oder ihn auf bestimmte Webseiten weiterleiten. Die Entwickler von Stantinko handeln aus monetären Motiven: Sie werden für den Traffic auf diese Seiten bezahlt. Außerdem nutzen sie das Botnet für Brute-Force-Attacken auf Joomla- und Wordpress-Accounts. Zugangsdaten zu kompromittierten Accounts werden auf dem Schwarzmarkt verkauft. Des Weiteren werden die infizierten Rechner für Betrug in sozialen Netzwerken verwendet, indem sie gefälschte Accounts erstellen. So generierte Facebook-"Likes" können ebenfalls zu Geld gemacht werden.

Diese Art von Klickbetrug lohnt sich offenbar für Cyberkriminelle, wie Studien von White Ops und der US-amerikanischen Association of National Advertisers zeigen: Der weltweite Schaden durch Klickbetrug beläuft sich auf 65 Milliarden US-Dollar.

Eine ausführliche Analyse der Stantinko-Malware kann auf dem ESET-Blog nachgelesen werden. 

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: