Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


11.08.2017 pte

VR-Markt bis 2022 über 60 Mrd. Dollar schwer

In den kommenden fünf Jahren wird die Virtual-Realtiy-(VR)-Technologie nach einer Studie des Marktforschungsunternehmens ABI Research starke Verbreitung finden und über eine Viertel Mrd. Menschen erreichen.

Virtual Reality wird für Unternehmen zunehmend interessanter.

Virtual Reality wird für Unternehmen zunehmend interessanter.

© Flickr / Maurizio Pesce

Virtual Reality (VR) wird im Jahr 2022 ein über 60 Mrd. Dollar schwerer Markt sein, prognostiziert das Marktforschungsunternehmen ABI Research. Neben dem Consumer-Bereich steht ein Boom bei kommerziellen und Enterprise-Anwendungen bevor, die laut Prognose 2022 bereits über 40 Prozent Marktanteil haben dürften.

Großes Business-Potenzial
"Wir sehen VR weiterhin als langfristiges Marktangebot, eine Technologie, die ihre wahren transformativen Möglichkeiten in fünf und mehr Jahren zeigen wird", meint Sam Rosen, Managing Director und VP bei ABI Research. Doch bereits innerhalb der kommenden fünf Jahre erwarten Marktforscher ein Anwachsen des Marktes auf 256 Mio. User. Der Anteil der Business-Anwendungen am Gesamtmarkt, der 2015 noch bei lediglich 26 Prozent lag, wiederum wird laut ABI bis 2022 die 40-Prozent-Marke knacken. Das sei auf ein zunehmend breiteres Angebot zurückzuführen.

"Weitere Tests und Starts werden die Einführung immersiver Inhalte auf dem Markt beschleunigen und die Nutzung von VR als Werkezug für Training, Design, vorbereitende Arbeiten und Planung vorantreiben", erklärt Michael Inouye, Principal Analyst bei ABI Research. Denn wenngleich Consumer-Anwendungen meist die größte Aufmerksamkeit erhalten, sei das Marktpotential viel größer. "Wir haben bereits vielversprechendes Interesse aus Sektoren wie Handel, Gesundheitswesen, Automobil, Bildung und Immobilein/Architektur/Bau gesehen."

Verschwindende Unterschiede
Aktuell gibt es laut ABI Research noch sehr unterschiedliche VR-Erfahrungen - von einfachen Brillen bis hin zu raumgroßen VR-Arkaden. Durch das Aufkommen kabelloser headmounted Displays, von Standalone-VR-Lösungen und mobiler VR mit hoher Bewegungsfreiheit werden die Unterschiede im Nutzererlebnis aber verschwinden. Und wenngleich derzeit noch eine recht klare Trennung zwischen virtueller Realität und erweiterter Realität (Augmented Reality) besteht, rechnet ABI Research damit, das mit höherer Marktreife und -sättigung auch diese Grenze zunehmend verschwinden wird.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: