Smart laden ohne Kabel Smart laden ohne Kabel - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


Smart laden ohne Kabel

Längst ist das drahtlose Verbinden mit der Freisprecheinrichtung eine Selbstverständlichkeit. Doch das Aufladen der Geräte funktioniert immer noch meistens via Kabel. Der Trend "Wireless Charging" – also kabelloses Laden – ist aber auf dem Vormarsch. Infineon ermöglicht diese Ladetechnologie mit Chip-Lösungen.

2017 sollen weltweit 172 Millionen Wireless Charger ausgeliefert werden.

2017 sollen weltweit 172 Millionen Wireless Charger ausgeliefert werden.

© Infineon

Kabel werden nicht mehr benötigt und kaputte gehören der Vergangenheit an, das Laden "on-the-go" an öffentlichen Orten sowie im Auto ist möglich. Zudem können mit einer Ladestation mittlerweile auch mehrere Geräte gleichzeitig geladen werden. Dazu zählen neben Smartphones, Tablets und Notebooks auch Wearables. Von diesem Trend profitieren inzwischen aber auch Geräte mit Niedrigspannung wie Elektrowerkzeuge, Haushaltsgeräte, Drohnen, elektrische Spielzeuge oder medizinische Geräte.

Richard Kuncic, Vice President & General Manager Business Line DC/DC mit Hauptstandort in Villach, erklärt das Prinzip: "Beim kabellosen Laden wird elektrische Energie von der Ladestation an das Endgerät durch elektromagnetische Felder berührungslos übertragen. Das setzt allerdings den gleichen Standard für Ladegerät und Endgerät voraus." Derzeit existieren auf dem Markt zwei bedeutende Ladestandards: induktiv und resonant. Diese Standards werden hauptsächlich von zwei Allianzen vorangetrieben, dem Wireless Power Consortium (WPC mit dem Qi-Standard - induktiv) und der AirFuel Alliance (induktiv und resonant). Infineon ist Mitglied bei beiden und arbeitet aktiv an den Weiterentwicklungen in diesem Bereich mit. Hersteller wie Asus, Google, HTC, Huawei, LG, Microsoft, Motorola, Nokia, Samsung, Blackberry und Sony ermöglichen es bereits, Smartphones mit den führenden Standards Qi und AirFuel induktiv kabellos zu laden.

Induktiver und resonanter Standard
Der induktive Standard (Frequenzbereich 100-300khz), den WPC und AirFuel anbieten, hat sich zu einem guten Preis-Leistungsverhältnis bereits entsprechend am Markt etabliert. Das Prinzip kennt man schon von der elektrischen Zahnbürste: Sowohl in der Ladestation als auch an der Unterseite der Zahnbürste stecken elektrische Spulen. Liegen diese genau übereinander, fließt elektrische Energie. Die Kommunikation zwischen Sender und Empfänger erfolgt über In-Band-Kommunikation, einem Übertragungsprotokoll aus der Telekommunikation. Bei einer guten Kopplung ist eine effiziente Stromübertragung von 75 Prozent und mehr möglich.

Bei der resonanten Technologie (Frequenzbereich 6.78 MHz), die ausschließlich AirFuel anbietet, brauchen Geräte nicht mehr direkt auf der Ladestation liegen. Sie erlaubt einen größeren Abstand zwischen Sender und Empfänger, rund 30 mm in alle Richtungen. Zudem lassen sich damit mehrere Geräte gleichzeitig laden. Die Sender-Empfänger-Kommunikation erfolgt über Bluetooth-Schnittstelle mit Niedrigenergie. Da resonante Lösungen eine höhere Leistung von bis zu 70 W erzielen, können sie einfacher in Gegenstände wie Möbelstücke integriert werden. 

Das ursprüngliche Design muss daher nicht geändert werden. Auch Geräte mit einem Metallgehäuse können ohne Einschränkungen geladen werden.

Infineon bietet Produktlösungen für Ladestation und Adapter an, die für die kabellose Stromübertragung zu verschiedenen Empfangsgeräten sorgen. Kuncic: "Beim smarten Laden liegt der Fokus klar auf der weiteren Steigerung der Energieeffizienz, der einfachen Handhabung oder der Erhöhung der Ladegeschwindigkeit."

Hohe Wachstumsraten
"2017 werden weltweit 172 Millionen Wireless Charger ausgeliefert. Für 2022 wird eine Marktgröße von über 643 Millionen Ladegeräten prognostiziert, das entspricht einer kumulierten jährlichen Wachstumsrate von rund 30 Prozent. Kabelloses Laden wird also unser tägliches Leben ohne Zweifel erleichtern", so Kunic. Die zukünftige Entwicklung hängt auch davon ab, wie rasch Anbieter von Endgeräten diese Technologien in die Geräte integrieren.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: