"ChirpChange": Jeder Trump-Tweet wird zur Spende "ChirpChange": Jeder Trump-Tweet wird zur Spende - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


01.09.2017 pte

"ChirpChange": Jeder Trump-Tweet wird zur Spende

Bei "Chirp Change" werden dank eines smarten Algorithmus bei jedem Trump-Posting automatisch Beträge an soziale Einrichtungen überwiesen.

US-Präsident Donald Trump ist ein eifriger Twitterer.

US-Präsident Donald Trump ist ein eifriger Twitterer.

© pixabay, geralt

"Wir versuchen, etwas Negatives in etwas Positives umzudrehen", erklärt Gründer Bret Levine den Grundsatz seines Spendenprojekts "ChirpChange" gegenüber "Bustle". Die Höhe der Spende kann zwischen 0,02 und 0,99 Dollar (zwischen 0,016 und 0,82 Euro) festgelegt werden. Die Mikro-Spenden werden dann von einem Algorithmus an eine soziale Einrichtung weitergeleitet. Die Anzahl der zur Auswahl stehenden Organisationen wächst. Darunter sind unter anderem Planned Parenthood  und Amnesty International.

"Kurzfristig interessant"
"Ich glaube zwar, dass sich durch solche Aktionen auch Nicht-Spender motivieren lassen, aber nur für kurze Zeit", so Robert Buchhaus, Chef der Fundraising-Organisation Face2Face. "Substanziell sehe ich solche Projekte als weniger sinnvoll. Die Motivation für Spenden hat mit unterschiedlichen Auslösern, wie Altruismus oder starken Wertvorstellungen, zu tun. Die meisten Menschen spenden lieber direkt als indirekt. Würden die Gelder in eine Anti-Trump-Kampagne fließen, sähe das anders aus."

Levine hebt hervor, dass das Unternehmen noch recht jung ist. Im Verlauf des vergangenen Monats konnte die verdoppelte sich die Zahl der Unterstützer. Seit dem 18. April wurde ein Betrag von 600 Dollar (rund 500 Euro) gesammelt. Mittlerweile gibt es einen Markt um Trumps Twitter-Account. Unter den Innovationen findet sich zum Beispiel eine App, die Anleger alarmiert, falls Trump Unternehmen erwähnt, in die sie investieren. Erst kürzlich hat die Ex-CIA-Agentin Valerie Plame Wilson begonnen Geld zu sammeln, um Trumps Twitter-Account zu schließen. Dafür will sie Anteile am Mediengiganten erwerben.

Zahlreiche Wut-Spenden
Die Idee für das Projekt hatte Levin kurz nach der US-Wahl. Nachdem er immer wieder auf den Begriff Wut-Spenden aufmerksam gemacht wurde. "Nach der Wahl fühlte ich mich, als sei ein Freund von mir gestorben", so Levin. Dem Gefühl der Hilfslosigkeit begegnen viele US-Bürger, indem sie in Projekte investieren, die von Trump kritisiert werden. "Ich glaube, dass diese Präsidentschaft, mehr als alle anderen, es geschafft hat, die Identität und die Bedeutung einer US-Bürgerschaft zu hinterfragen." Indem Levin Trumps Marketing-Plattform gegen den US-Präsidenten verwendet, drückt er seinen Protest aus.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: