Industrie 4.0: Wohin mit den Menschen? Industrie 4.0: Wohin mit den Menschen? - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


11.09.2017 Klaus Lorbeer/pi

Industrie 4.0: Wohin mit den Menschen?

Man kann die Studien und Prognosen drehen und wenden wie man will - die meisten sind sich einig, dass durch intelligente Software oder Roboter mehr Arbeitsplätze verloren gehen als neue dazukommen. Im besten Fall findet ein Ausgleich statt. Und das durchaus schon in den nächsten Jahren, bis 2020. Auch Österreichs Mittelstand - KMUs - befürchtet den Verlust von Arbeitsplätzen.Personalabbau ist ein heikles Thema, das eine entsprechende Auseinandersetzung und Vorbereitung verdient.

Peter Zellermayer, Geschäftsführer von AGAN, ist auf Outplacement und Arbeitsstiftungen spezialisiert.

Peter Zellermayer, Geschäftsführer von AGAN, ist auf Outplacement und Arbeitsstiftungen spezialisiert.

© Korrak

Auskünfte, Kundeninformationen, Hilfstätigkeiten, Paketdienste, Kassenkräfte, Reinigungspersonal, Lagerwirtschaft - bald wird in all diesen Bereichen weniger Mensch und mehr Maschine zum Einsatz kommen, da Produktionssysteme mehr und mehr in der Lage sein werden, sich autonom zu steuern und zu optimieren. Vorbei mit dem anregenden Kaffeeklatsch im Pausenraum. Statt des netten Paketzustellers eine Drohne vor der Tür. Kein kraftstrotzender Muskelprotz mehr im Hebekran an der Glasfassade, sondern ein intelligenter Roboter. Keine Sekretariatskraft wird ihm allerdings nachtrauern, höchstens ein Sprachcomputer, der auf Wunsch auch Kaffee serviert. Aber nicht mehr in den Pausenraum, da intelligente Roboter bekanntlich keine Kaffeepause machen.

Personalabbau nicht ohne entsprechende (Neu-) Qualifizierungsmaßnahmen
Personalabbau ist ein schwieriges Thema, umso wichtiger ist es, auch hier entsprechend vorbereitet zu sein, um die besten Maßnahmen für das Unternehmen und die betroffenen Mitarbeiter setzen zu können. AGAN – ArbeitGeber & ArbeitNehmer, eine Gesellschaft zur Förderung der Niederösterreichischen Wirtschaft, hat sich genau auf diese Situationen spezialisiert. Geschäftsführer Peter Zellermayer ist Profi, wenn es darum geht, bei Personalabbau die jeweiligen Unternehmen zu unterstützen. "Ziel ist, die betroffenen Menschen sozial verträglich, kostengünstig und rasch in ein neues Dienstverhältnis zu bekommen. Das ist ohne geeignete Qualifizierungsmaßnahmen bzw. Neuqualifizierung nahezu unmöglich. Die Chancen einer ehemaligen Sekretariatskraft, in ihrem Bereich eine Neuanstellung zu finden, werden durch Industrie 4.0. immer geringer," so Zellermayer. Der allerdings kein Freund düsterer Prognosen ist, sondern vielmehr die Umorientierung von Menschen in sogenannte "neue" Jobs als win-win-Situation für alle Beteiligten sieht: für die Unternehmen, die von Personalabbau betroffen sind, für die betroffenen Menschen selbst und für Unternehmen, die genau diese neuen Qualifikationen brauchen.

Unternehmen, die sich mit Personalabbau beschäftigen müssen, empfiehlt Betriebswirt Zellermayer, der an zwanzig Jahren Erfahrung im Outplacement sowie mit Arbeitsstiftungen verfügt, sich eher zu früh als zu spät damit aktiv auseinanderzusetzen. "Den berühmten Schritt voraus zu sein, sollte man auch bei Personalabbau nicht verpassen. Entsprechende Maßnahmen, rechtzeitig gesetzt, beispielsweise mit einem Outplacement-Paket, können sowohl einem möglichen Imageverlust als auch Einbußen in der Produktivität optimal entgegenwirken." Seiner Erfahrung nach wird damit auch die Verunsicherung innerhalb der Belegschaft optimal abgefedert, Ruhe und Normalität kehren früher wieder ein, was sich wiederum in Betriebsklima und Unternehmenskultur widerspiegelt, die ja für einen Gotteil des Unternehmenserfolges verantwortlich sind.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: