Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


12.10.2017 pte

Online-Handel: Alibaba erstmals vor Amazon

Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat im Rennen um die Vormachtstellung im Online-Handel erstmals die Nase gegenüber Amazon vorne.

Der Marktwert von Chinas Konzerngigant erreicht 472,1 Mrd. Dollar.

Der Marktwert von Chinas Konzerngigant erreicht 472,1 Mrd. Dollar.

© flickr.com, leighklotz

Laut der staatlichen Nachrichtenagentur "Xinhua" hat der Konzern seit kurzem die magische Schwelle eines Marktwerts von 470 Mrd. Dollar (rund 398 Mrd. Euro) überschritten. Die Aktien zogen am Dienstag um 1,2 Prozent an und erreichten 184,32 Dollar, was einer Marktkapitalisierung von 472,1 Mrd. Dollar (rund 399,8 Mrd. Euro) entspricht. US-Rivale Amazon kommt auf 471,9 Mrd. Dollar.

Top-Performer in New York
"Alibaba hat sich aufgrund einer unglaublichen Performance nach zwei Jahren den Titel als weltgrößter Online-Händler erfolgreich wiedergeholt", zitiert Xinhua einen heimischen Analysten. Der nationale E-Commerce-Vorreiter sei gegenwärtig einer der "absoluten Top-Performer" auf dem New Yorker Börsenparkett. "Alibaba ist es gelungen, seit Januar ein 100-prozentiges Wachstum an den Tag zu legen, während Amazon nur um knapp 30 Prozent zulegen konnte", betont der Experte.

Mitverantwortlich für den rasanten Kursanstieg beim chinesischen E-Commerce-Anbieter sei auch die Präsentation von über den Erwartungen liegenden Quartalszahlen im August gewesen. "Seitdem ist der Aktienkurs um zwölf Prozent nach oben geklettert", schildert der Analyst. Auch der erzielte Nettogewinn im ersten Geschäftsquartal bis Juni 2017, der im Jahresvergleich um 96 Prozent auf mehr als 2,1 Mrd. Dollar angestiegen ist, habe sein Übriges zum Aufwärtstrend beigetragen.

Milliardeninvestition in Forschung
Damit dieser Trend sich weiter fortsetzt und die eigene Position im Machtkampf mit Amazon weiter gefestigt werden kann, hat Alibaba erst kürzlich eine weitere Milliardeninvestition angekündigt. So sollen in den kommenden drei Jahren mehr als 15. Mrd. Dollar in den Aufbau von Forschungszentren fließen. Laut Firmenleitung sind dabei Standorte sowohl in China als auch in den USA, Russland, Israel und Singapur geplant.

In diesen neuen Zentren will der chinesische Online-Händler vor allem die Entwicklung neuer Technologien vorantreiben. Konkret genannt werden etwa die Bereiche Künstliche Intelligenz, Quantencomputer und Finanztechnologien. Diese sollen das Wachstum des Konzerns weiter antreiben, so Jeff Zhang, Director und Chief Executive Officer bei Alibaba.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: