Barracuda-Studie: Europäische Unternehmen setzen auf Cloud-IT Barracuda-Studie: Europäische Unternehmen setzen auf Cloud-IT - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


12.10.2017 Klaus Lorbeer/pi

Barracuda-Studie: Europäische Unternehmen setzen auf Cloud-IT

Europäische Unternehmen wechseln vermehrt zur cloudbasierten Office 365 Suite von Microsoft. Gleichzeitig bleiben Bedenken in punkto Sicherheit und eine No-Cloud-Policy die größten Hürden für die Verlegung der Unternehmens-IT in die Cloud. Eine für Barracuda Networks weltweit durchgeführte Studie hat 1.100 IT-Verantwortliche befragt und liefert interessante Einsichten.

Wieland Alge, Vice President und General Manager EMEA Barracuda

Wieland Alge, Vice President und General Manager EMEA Barracuda

© Barracuda

Die Studie mit dem Namen "Office 365 Adoption Survey: Drivers, Risks, and Opportunities" wollte die Trends rund um die Akzeptanz und die tatsächliche Nutzung von Microsoft Office 365 messen. Auch die treibenden Faktoren für die Entscheidung, in die Cloud zu wechseln oder bei der bestehenden On-Premises-Lösung zu bleiben, standen im Zentrum der Untersuchung. Außerdem wurden im Rahmen der Barracuda-Studie Informationen über die Nutzung von Drittanbieter-Lösungen für Security und Datenschutz für Office 365 erhoben. Zuletzt stand die Beziehung der befragten Barracuda Kunden zu ihren VARs und MSPs im Fokus der Untersuchung.

Die wichtigsten Ergebnisse für die EMEA-Region auf einen Blick

  • Nahezu zwei Drittel (62 Prozent) der europäischen Unternehmen nutzen Office 365 - ein Zuwachs von 50 Prozent gegenüber der Vorgängerstudie von 2016.
  • Von denjenigen Unternehmen, die Office 365 noch nicht nutzen, gaben 40 Prozent an, dass sie in der Zukunft auf Office 365 migrieren werden. 
  • Sicherheitsbedenken sind mit 32 Prozent der Nennungen für europäische Unternehmen der meist genannte Grund, nicht auf Office 365 zu wechseln. Dicht gefolgt (28 Prozent) werden die Sicherheitsbedenken von der Nennung "No-Cloud-Policy", die es den betroffenen europäischen Unternehmen untersagt, cloudbasierte IT-Lösungen einzusetzen. 
  • Heruntergebrochen nach den Gefahren, war Ransomware mit 90 Prozent die meist genannte Bedrohung, vor der sich europäische Unternehmen fürchten. Die Hälfte der EMEA-Unternehmen wurde schon einmal von einer Ransomware-Attacke getroffen.
  • Dem Gefahrenbewusstsein zum Trotz gaben 85 Prozent der befragten europäischen Unternehmensvertreter an, die Sicherheitslösung Office 365 Advanced Threat Protection (ATP) nicht einzusetzen. Stattdessen vertraut ein Teil dieser Unternehmen auf die Produkte von Drittanbietern für Security, Archivierung und Backup, genau gesagt rund zwei Fünftel (43 Prozent). Dagegen nutzen 68 Prozent der Befragten, die planen Office 365 einzusetzen, bereits schützende Software-Lösungen.
  • Weitere Cyberbedrohungen wie Pishing, Spear Pishing, Impersonation und Social Engineering Attacken werden von 41 Prozent der befragten europäischen Unternehmen mit Sorge betrachtet. Und trotzdem gaben nur 14 Prozent an, eine Drittanbieterlösung zu nutzen, die diese Gefahren abwehrt.

Wieland Alge, Vice President und General Manager EMEA bei Barracuda Networks, merkt an, dass auch wenn die Nutzerzahlen von Office 365 jährlich stiegen und damit die Akzeptanz von Cloud-IT, die Sorge über Cyberattacken dennoch unangefochten hoch blieben. Alge: "Die Unternehmen in Europa sind sensibilisiert in punkto Ransomware, Spear-Phishing und Advanced Threats. Gleichzeitig tun sie wenig, um sich gegen diese Cyberübergriffe zu schützen. Die in Office 365 integrierte Advanced Threat Protection scheint nicht außerordentlich beliebt zu sein. Und nur 14 Prozent der europäischen Unternehmen nutzen Security-Software von Drittanbietern. Damit stützen die Zahlen unserer aktuellen Untersuchung die Daten aus unserer Studie zur Public Cloud vom Juni 2017."

Deswegen wolle man, so Alge, im Laufe des nächsten Jahres Unternehmen in Europa für Gefahren aus dem Internet noch besser sensibilisieren, die die Gefahrenlage ändere sich laufend. "Wir sehen, dass Kriminelle ihre Taktik ändern - weg vom C-Level, hin zu Mitarbeitern unterer und mittlerer Hierarchiestufen; und weg von Großunternehmen, hin zu kleineren Unternehmen, die weniger IT-Ressourcen besitzen und somit tendenziell schlechter geschützt sind."

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: