Bad Rabbit: ESET befürchtet globalen Cyberangriff auf Unternehmen und Infrastruktur Bad Rabbit: ESET befürchtet globalen Cyberangriff auf Unternehmen und Infrastruktur - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


27.10.2017 Klaus Lorbeer/pi

Bad Rabbit: ESET befürchtet globalen Cyberangriff auf Unternehmen und Infrastruktur

Die russische Nachrichtenagentur Interfax ist bereits Opfer eines Kryptotrojaners namens "Bad Rabbit" geworden. Die ESET Security-Experten befürchten eine globale Ausbreitung: Neben der Ukraine und Russland sind bereits Computersysteme in der Türkei und Bulgarien betroffen. Auch Deutschland wird als mögliches Zile genannt.

Die Zahlungsaufforderung von "Bad Rabbit".

Die Zahlungsaufforderung von "Bad Rabbit".

© ESET

"Wir sind uns sicher, dass auch Deutschland im Zuge des laufenden Cyberangriffs zur Zielscheibe wird. Auch bei den vergangenen Ransomware-Angriffen gerieten deutsche Unternehmen und Infrastrukturanbieter ins Fadenkreuz der Täter", sagt Thorsten Urbanski, Sprecher des europäischen Security-Software-Herstellers ESET.

Verbreitungsweg 
ESET hat den Angriff mit der als Bad Rabbit (auch als Diskcoder.D) bezeichneten Ransomware in der Ukraine entdeckt und die Schadsoftware sogleich analysiert. Der Angriff erfolgte über einen sogenannten "Watering Hole Angriff" per Drive-by-Infektion. Hierbei werden populäre Webseiten, die von der Zielgruppe in der Regel häufig besucht werden, mit Schadcode präpariert. Für eine Infektion ist der reine Besuch der Webseite ausreichend. Das Herunterladen und Öffnen einer Datei ist dafür nicht notwendig.

Ausbreitung im Gange
Die ersten Fälle traten nach ESET-Analysen in der Ukraine und Russland auf. So sind laut Medienberichten der Flughafen in Odessa, das U-Bahn-Netz in Kiew, sowie das ukrainische Ministerium für Infrastruktur und Finanzen unter den Betroffenen gewesen. Bad Rabbit hat nach ersten Analysen ebenfalls das Potential, global großen Schaden anzurichten. 

ESET rät Betroffenen, das geforderte Lösegeld generell nicht zu bezahlen: "Es besteht keine Garantie, dass Nutzer nach erfolgter Lösegeldzahlung auch wirklich ihre Daten zurück bekommen", so Urbanski. "Mit Zahlung des Lösegelds werden zudem die Cybercrime-Strukturen für kommende Angriffe mitfinanziert."

Weitee Informationen gibt es im ESET-Blog unter www.welivesecurity.com/2017/10/24/bad-rabbit-not-petya-back.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: