Namensänderung bei Austrian Standards rückt Internationalität in den Vordergrund Namensänderung bei Austrian Standards rückt Internationalität in den Vordergrund - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


27.12.2017 Klaus Lorbeer/pi

Namensänderung bei Austrian Standards rückt Internationalität in den Vordergrund

Schon lange werden mehr als 90 Prozent der Standards auf internationaler Ebene und mit maßgeblicher Beteiligung aus Österreich entwickelt. Dieser internationalen Ausrichtung trägt Austrian Standards Institute ab 1. Jänner 2018 mit einer Namensänderung Rechnung: Aus "Austrian Standards Institute / Österreichisches Normungsinstitut" wird "Austrian Standards International - Standardisierung und Innovation", kurz: A.S.I.

Aus "Austrian Standards Institute / Österreichisches Normungsinstitut" wird "Austrian Standards International - Standardisierung und Innovation".

Aus "Austrian Standards Institute / Österreichisches Normungsinstitut" wird "Austrian Standards International - Standardisierung und Innovation".

© Austrian Standards

"Mit dem Begriff 'international' im Namen heben wir deutlich hervor, was Austrian Standards immer schon war und seit langem leistet", sagt Direktorin Elisabeth Stampfl-Blaha: "Wir sind Teil eines weltweiten Netzwerks, u. a. Mitglied der weltweiten Normungsorganisation ISO, und bedeutende internationale Drehscheibe für Knowhow."

Innovation in allen Bereichen
Die künftige Ausrichtung von Austrian Standards gibt der Begriff Innovation vor. "Wir sind offen für neue Ansätze der Standards-Entwicklung, für neue Themen und Anforderungen und neue Kooperationen und Partnerschaften, die weit über das bewährte System von ISO und CEN hinausgehen können", so die Austrian-Standards-Direktorin. Nicht nur den technischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zukunftsthemen wird sich Austrian Standards verstärkt öffnen: vom Internet-of-Things über Industrie 4.0 und Blockchain bis hin zum betreuten Wohnen oder Smart Cities. Auch bei der Entwicklung von Standards sollen neben klassischen Arbeitsweisen verstärkt innovative Methoden - Stichwort: Co-Creation bzw. Open Innovation - erprobt und genutzt werden.

Wesentlich wird dabei sein, neue Themen und Technologien möglichst früh in die Entwicklung von Standards einzubeziehen, um ihre Marktchancen vom Start weg zu verbessern. Dazu wird sich Austrian Standards weiter öffnen, um alle Möglichkeiten des gesamten Ökosystems Standardisierung anbieten und nutzen zu können. Stampfl-Blaha: "Unser neuer Name ist Programm für die konsequente Weiterentwicklung unserer Dienstleistungen - 2018 und weit darüber hinaus."

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: