Unternehmen haben Nachholbedarf bei Cloud-Sicherheit, -Management und -Compliance Unternehmen haben Nachholbedarf bei Cloud-Sicherheit, -Management und -Compliance - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


Unternehmen haben Nachholbedarf bei Cloud-Sicherheit, -Management und -Compliance

Der zunehmende Cloud-Einsatz hat vieles komplexer gemacht, insbesondere die Kontrolle über die Datensicherheit und Compliance sowie die Verwaltung der IT-Infrastruktur. Damit verbunden ist ein größerer Zeitaufwand für die Verwaltung der Cloud – Zeit, die für andere wichtige IT-Aufgaben im Unternehmen fehlt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die von WinMagic in Auftrag gegeben wurde.

Ein Drittel der IT-Verantwortlichen kann keine umfassende Verschlüsselung von Daten in der Cloud sicherstellen.

Ein Drittel der IT-Verantwortlichen kann keine umfassende Verschlüsselung von Daten in der Cloud sicherstellen.

© WinMagic

Rund 99 Prozent der befragten IT-Verantwortlichen in Deutschland, den USA und Großbritannien nutzen inzwischen die Cloud. Durchschnittlich haben 43 Prozent der Studienteilnehmer in Deutschland ihre Infrastruktur in die Wolke ausgelagert, allerdings ohne umfassenden Schutz der gespeicherten Daten. So sind nur rund zwei Drittel (68 Prozent) aller IT-Verantwortlichen sicher, dass alle Daten in den von ihnen genutzten Cloud-Services verschlüsselt sind. Bei 21 Prozent sind die Daten nur teilweise verschlüsselt. Erschreckende zehn Prozent haben keine ausreichende Kenntnis über die Verschlüsselung ihrer Daten, ein Prozent ist sogar sicher, dass die Daten nicht verschlüsselt sind. Hier gibt es also noch deutlichen Nachholbedarf.

Unternehmen nicht ausreichend auf EU-DSGVO vorbereitet
Spätestens mit Inkrafttreten der EU-DSGVO im Mai 2018 müssen Unternehmen einen Gang zulegen und ihre personenbezogenen Daten schützen. Ansonsten drohen Strafen in Höhe von 4 Prozent des jährlichen Umsatzes oder 20 Millionen Euro. "Unternehmen stehen heute immer häufiger Angriffen auf ihre Datensicherheit gegenüber. Gleichzeitig nimmt das Ausmaß der Übergriffe drastisch zu ", erklärt Mark Hickman, COO bei WinMagic.  "Die EU-DSGVO verschärft die Anforderungen noch einmal. Denn Unternehmen müssen ihre Daten künftig noch besser schützen. Dies bedeutet auch, dass sie wirksame Kontrollmechanismen etablieren müssen, um ihre Daten sicher zu verwalten. Dazu gehört die strategische Entscheidung, alle Daten ausnahmslos zu verschlüsseln, wenn sie nicht in unberechtigte Hände gelangen sollen. "

Lücken in der Compliance-Umsetzung
Doch nicht nur bei der Verschlüsselung gibt es noch Schwachstellen. Auch bei der Umsetzung von Compliance-Vorgaben sind die befragten Unternehmen noch nicht auf dem neuesten Stand der Technik. So nutzt etwa ein Viertel (27 Prozent) aller IT-Verantwortlichen automatisierte Tools, um die Einhaltung von Compliance-Richtlinien sicherzustellen. Ebenso ist nicht bei allen Unternehmen geklärt, wer für die Compliance in der Cloud zuständig ist. So sind ein Viertel (25 Prozent) der Studienteilnehmer in Deutschland der Ansicht, dass das Thema Compliance in den Service-Level-Agreements (SLAs) und Verträgen mit ihren Cloud-Service-Providern abgedeckt sei. Weitere 20 Prozent sehen den Provider in der Pflicht, die Verantwortung allein zu tragen. Nur rund ein Drittel (32 Prozent) übernimmt selbst die Verantwortung.

Hemmnisse für die Ausweitung der Cloud-Nutzung
Die Datensicherheit gehört zu den wichtigsten Kriterien, wenn Unternehmen entscheiden, weitere Arbeitsprozesse in die Cloud zu verlagern. So hat die Hälfte der befragten IT-Verantwortlichen Bedenken hinsichtlich des Schutzes sensibler Daten vor unberechtigten Übergriffen (55 Prozent) oder Vorbehalte wegen des Sicherheitsmanagements (51 Prozent). Auf Platz drei folgt die steigende Komplexität der Infrastruktur (44 Prozent).

Aufwändiges IT-Cloud-Management bindet wertvolle Ressourcen
Die Studie von Viga im Auftrag von WinMagic zeigt auch, dass das Infrastruktur-Management die Unternehmen nach der Einführung von Cloud-Lösungen vor große Herausforderungen stellt. Für mehr als die Hälfte der Befragten (54 Prozent) ist die Verwaltung ihrer IT komplizierter geworden. Auch die Anzahl der Management-Tools und der Zeitaufwand haben deutlich zugenommen. In der Folge vergeuden Unternehmen wertvolle Ressourcen, die sie effizienter für andere Prozesse einsetzen könnten. So würden fast zwei Drittel der Befragten (61 Prozent) in der gewonnenen Zeit wichtige IT-Projekte anstoßen, die ihnen in ihrem Business helfen. 41 Prozent würden Projekte beschleunigen, die aktuell stagnieren, und 37 Prozent würden sich dem Thema Sicherheit widmen.

"Der Einsatz heterogener Cloud-Umgebungen macht es Unternehmen schwerer, ihre Sicherheit und Compliance ordentlich zu verwalten. Den IT-Abteilungen bleibt oft nichts anderes übrig als Feuerwehr zu spielen, anstatt sich auf neue Projekte zu konzentrieren, von denen das ganze Unternehmen profitiert ", ergänzt Mark Hickman.  "Um diese Schwierigkeiten zu vermeiden, benötigen Firmen geeignete Management-Tools, die Cloud-agnostisch – sprich herstellerunabhängig einsetzbar – sind und die Komplexität reduzieren. Die SecureDoc-Lösungen von WinMagic erfüllen genau diese Anforderungen, indem sie das Management virtueller Maschinen, Verschlüsselung und Compliance integrieren. Dabei wird eine große Bandbreite an Betriebssystemen sowie Public- oder Private-Cloud-Konfigurationen abgedeckt.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: