Siemens schließt Kapitel Benq Mobile Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


29.04.2009 apa/Rudolf Felser

Siemens schließt Kapitel Benq Mobile

Die Streitigkeiten mit dem Käufer des ehemaligen Handy-Geschäfts, der taiwanesischen Qisda, seien beigelegt, teilte Siemens in Berlin mit.

Der deutsche Elektrokonzern Siemens kann das Kapitel Benq Mobile schließen. Die Streitigkeiten mit dem Käufer des ehemaligen Handy-Geschäfts, der taiwanesischen Qisda, seien beigelegt, teilte Siemens in Berlin mit. Über die Bedingungen schwieg das Unternehmen. Wie aus den zeitgleich vorgelegten Zahlen für das zweite Geschäftsquartal 2008/09 (30. September) hervorgeht, konnte Siemens jedoch eine Rückstellung in zweistelliger Millionenhöhe auflösen.

Siemens und Qisda - die ehemalige Benq Corp. - hatten sich gegenseitig Täuschung vorgeworfen. Der Elektrokonzern hatte seine ehemalige Handy-Sparte 2005 mit einer Mitgift ausgestattet und an die Taiwanesen abgegeben. Nach kurzer Zeit stellte Qisda jedoch die Zahlungen an die neue Tochter Benq Mobile ein, woraufhin diese 2006 Insolvenz anmelden musste. Streitigkeiten mit dem Insolvenzverwalter und ehemaligen Mitarbeitern hatte Siemens bereits beigelegt. (apa)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: