Acht Tipps zum Schutz vor Datenmissbrauch Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


04.05.2009 Oliver Weiss

Acht Tipps zum Schutz vor Datenmissbrauch

Gerade in Krisenzeiten ist die Sicherung kritischer Datenbestände unerlässlich. Denn Entlassungen erhöhen auch das Risiko des Datendiebstahls.

Gerade in Krisenzeiten ist die Sicherung unternehmenskritischer Datenbestände unerlässlich. Mitarbeiterentlassungen erhöhen auch das Risiko des Datendiebstahls. Besonders privilegierte Accounts, wie sie Administratoren besitzen, stellen in jedem Unternehmen ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Deren Passwörter sind der Schlüssel zu allen unternehmenskritischen Datenbeständen. Häufig finden sich auf den IT-Systemen aber identische, leicht zu entschlüsselnde Passwörter, die oft nur selten oder überhaupt nicht geändert werden. Der Grund ist einfach: Dies ist in der Regel nur mit erheblichem manuellen Aufwand möglich.

Darüber hinaus hat oft eine größere Gruppe von Administratoren Zugriff auf Shared-Account-Passwörter. Zu überprüfen, wer wann warum was gemacht, ist nahezu unmöglich. "Gerade IT-Profis sollten die Risiken einfacher Passwörter eigentlich gut kennen. Ein solches Vorgehen ist schon fast grob fahrlässig", kommentiert Jochen Koehler, Deutschland-Chef von Cyber-Ark. Die Sicherheitsexperten von Cyber-Ark haben deshalb in acht Tipps vorbeugende Maßnahmen zusammengestellt, mit denen entscheidende Sicherheitslücken geschlossen werden.

1. Die Berücksichtigung privilegierter Accounts muss integraler Bestandteil bei der Umsetzung jedes Security- oder Identity-Management-Projektes sein.

2. Die Schlüssel-Systeme, -Applikationen und -Datenbanken müssen identifiziert werden ­ einschließlich der vorhandenen privilegierten Zugänge.

3. Es muss untersucht werden, wer Zugang zu privilegierten Accounts hat, und definiert werden, wer Zugang haben sollte.

4. Es ist erforderlich, eine umfassende Security-Policy im Hinblick auf privilegierte Accounts zu entwickeln, festzuschreiben und umzusetzen.

5. Die technische Realisierung muss auf jeden Fall Verschlüsselung, Passwort-Schutz und Überwachung der Systemzugriffe umfassen.

6. Es ist sicherzustellen, dass administrative Passwörter regelmäßig geändert werden und vor unberechtigtem Zugriff geschützt werden. Die Passwortnutzung muss revisionssicher protokolliert werden.

7. Es muss eine Lösung implementiert werden, mit der die privilegierten Accounts automatisch ­ und nicht manuell ­ verwaltet werden können.

8. Die tatsächliche Einhaltung der gesamten Security-Policy unter besonderer Berücksichtung der definierten Regeln für privilegierte Accounts muss überprüft und überwacht werden.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: