Kollaborative Stadtverwaltung in Zug Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


04.05.2009 Oliver Weiss

Kollaborative Stadtverwaltung in Zug

Aus der Vision einer gemeinsamen Plattform für unstrukturierte Daten entstand bei der Stadt Zug eine völlig neuartige Verwaltung.

Viele sagen, die Sonne gehe nirgends schöner unter als über dem Zugersee. Die Stadt Zug zählt mit ihrer Nähe zu Zürich und interessanten steuerlichen Aussichten in der Tat zu den attraktivsten Städten der Schweiz. Die Politik und die Stadtverwaltung spielen eine wichtige Rolle in der Entwicklung der Stadt als Wirtschaftsstandort. Im Stadtrat und Grossen Gemeinderat werden bedeutende Geschäfte behandelt, in denen Entscheide eine weitreichende Wirkung haben. Zeit und Effizienz werden zu immer wichtigeren Faktoren. Dabei stellt nicht die Menge allein das Hauptproblem dar, sondern der grosse Aufwand, den die Geschäfte in der Verwaltung verursachen.

Ein weiter Weg mit Medienbrüchen Bis ein Geschäft nämlich im Stadtrat behandelt werden kann, durchläuft es verschiedene Stadien. Vom Mitarbeitenden zum Abteilungsleiter weiter zum Departement, in dem das Geschäft ausgearbeitet wird, über die Kanzlei in den Stadtrat und in den Grossen Gemeinderat, die über das Geschäft beraten. Bis schliesslich der Entscheid auf der städtischen Website veröffentlich werden kann, ist der Weg von vielen manuellen Arbeitsschritten und Medienbrüchen gekennzeichnet. Informationen mussten bisher in unterschiedlichen Systemen mehrmals erfasst werden, was zu Redundanzen und unterschiedlichen Informationsständen bei den Beteiligten führte.

Es bestand der Bedarf an einer neuen Lösung, die in der Lage war, sowohl das in den Geschäftsdokumenten enthaltene Wissen besser zugänglich zu machen, als auch die Geschäftsverwaltung in ihren Abläufen effizienter und flexibler zu gestalten. Dazu kam die Vision, nicht eine Insellösung für die Stadtratsgeschäfte zu realisieren, sondern den Grundstein für eine Plattform zu legen, die auch für andere Geschäfte in der Stadtverwaltung, ja sogar zur generellen Verwaltung von Informationen in Dossiers und anderen Fall-basierten Anwendungen genutzt werden konnte. Es sollte ein standardisierter moderner Collaboration-Dienst werden, den die Informatik den Departementen zentral anbieten würde. Daniel Truttmann, IT Leiter der Stadt Zug erläutert: "Wir waren der Meinung, dass aus der Verbindung unterschiedlicher Informationen auf einer gemeinsamen Plattform ein grosser Nutzen entstehen würde, der viel zur Effizienzsteigerung in den Abläufen beiträgt."

Stammdaten als Fundament Gesucht war nun eine Informationsplattform, auf der die verschiedenen Gärtchen der Stadtverwaltung so abgebildet werden können, dass ein grosser, gemeinsamer Park entsteht, in dem die Zusammenhänge besser sichtbar werden. Zwar arbeitet jedes Departement für sich, doch geht es ja um eine gemeinsame Sache. Und es sind immer wieder die gleichen Kriterien, die in der Geschäfts- respektive Informationsverwaltung einer Stadt wichtig sind: Bürger, Firmen, Gebäude, Strassen, die öffentlichen Einrichtungen, die Finanzen, die Organisation der Stadtverwaltung selber. Schnell wurde klar, dass diese Stammdaten die Grundpfeiler sein mussten, auf denen die neue Plattform gebaut wird.

Bei der Evaluation wurden in erster Linie bekannte, seit langem auf dem Markt erhältliche Gever-Produkte (Gever - Geschäftsverwaltung) unter die Lupe genommen. Es stellte sich heraus, dass alle diese Lösungen nicht den richtigen Ansatz verfolgten, um später zu der gewünschten breiten Informationsplattform ausgebaut werden zu können. Zwar boten die Produkte Funktionen zur Verwaltung einzelner Geschäfte im Überfluss, doch hatten alle ein grundlegendes Problem: die Dokumente, die zu den Geschäften abgelegt werden, wären von der Applikation annektiert worden und hätten nicht mehr zusammen mit anderen Dokumenten verwaltet werden können. Daniel Truttmann bestätigt: "Die klassischen Produkte hätten nur zum alleinigen Zweck der Geschäftsverwaltung eingesetzt werden können, womit die Stadtratsgeschäfte auch mit der neuen Lösung eine Insel geblieben wären." Die Vision einer organisationsweiten Informationsplattform wäre geplatzt.

Gemeinsamkeiten nutzen Ein Produkt war jedoch grundlegend anders, was schliesslich auch den Ausschlag für seine Wahl gab. MatchPoint Records Management, eine in Microsoft SharePoint Server integrierte Lösung der Schweizer Firma ITsystems AG, kommt technologisch aus einer ganz neuen Ecke und verfolgt einen kollaborativen, modellbasierten Ansatz, mit dem nicht nur die Stadtratsgeschäfte, sondern auch alle anderen erdenklichen Geschäfte der Stadt, die Verwaltung von Dossiers, Projekten und anderen Dokument-zentrischen Vorgängen abgebildet und unter einen Hut gebracht werden können. "Mit MatchPoint ist es möglich, Anwendung für Anwendung durchzugehen und mit einem standardisierten Vorgehen auf die SharePoint Plattform zu bringen. Es ist wie ein Lego-Baukasten, mit dessen Steinen eine beliebige Collaboration Anwendung in kurzer Zeit zusammengesteckt werden kann. In der Geschäftsverwaltung, die bei einer Stadtverwaltung in dutzendfacher Ausführung zum Einsatz kommt, ist das ein enormer Vorteil", so Patrick Püntener, Leiter Verkauf der ITtsystems AG.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: