Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


05.05.2009 Oliver Weiss

Windchill erleichtert Ausstattung von 4.000 Filialen

Inditex verwaltet sämtliche Infos über Gebäudeausstattung, Inneneinrichtung und Möblierung seiner 4.000 Filialen mit der Software Windchill.

Die Inditex-Gruppe ist ein weltweit agierendes Unternehmen mit Stammsitz in Spanien und vertreibt die bekannten Bekleidungsmarken Zara, Pull and Bear, Massimo Dutti oder Bershka. Das Unternehmen hat sich beim Thema Product Lifecycle Management (PLM) für den Softwareanbieter PTC entschieden und die PLM-Plattform Windchill in der im spanischen Arteixo angesiedelten zentralen Design-Abteilung für die Gestaltung und Ausstattung der weltweilen Filialen eingeführt. Auf der Windchill-Plattform werden sämtliche Informationen über die Gebäudeausstattung, die Inneneinrichtung und Möblierung der über 4.000 Filialen verwaltet.

Mit der Entscheidung für Windchill verfolgt das Modehandelsunternehmen das Ziel, die Designprozesse zu beschleunigen. Dies erfolgt zum einen durch die Konfigurierung von Filialausstattungen über ein vordefiniertes Set von Komponenten und Modulen in der Windchill-Plattform. Zum anderen durch die höhere Zuverlässigkeit der Produktionsdaten, die an die lokalen Anbieter versandt werden. Die Inditex-Gruppe besteht aus über hundert Unternehmen, die für das Textildesign, die Herstellung und den Vertrieb zusammengeschlossen sind. Die optische und ästhetische Gestaltung ihrer Filialen und deren Möblierung ist ein Alleinstellungsmerkmal für das frische Image ihrer Produkte und Marken. Folglich hat Inditex intensiv in häufige Neugestaltungen und Renovierungen seiner Filialgeschäfte investiert.

"Unsere Architekten und Raumgestalter stehen unter permanentem Druck. Sie müssen ihre Projektpläne und Möbeldesigns immer schneller an die Anbieter ausliefern, die ihrerseits die Filialen bauen und möblieren", erklärt José Froján Resua, Chef von Estudio Arquitectura, Zara. "Windchill wird uns dabei unterstützen, die Designzyklen zu verkürzen und die Innenausstattung und die Möblierung unseres weltweiten Filialnetzes besser zu steuern. Dadurch versprechen wir uns zudem eine bessere Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten weltweit. Sie profitieren davon, dass wir ihnen Zugang zu verlässlichen und aktuellen Produktionsdaten geben können."

Während des Auswahlprozesses verglich Inditex Windchill mit den PLM-Lösungen des Wettbewerbs. Die Entscheidung fiel schließlich für die Windchill-Plattform auf Grund ihrer offenen, web-basierten Architektur, die eine bessere und schnellere Anbindung der bestehenden AutoCAD-Daten ermöglichte als andere PLM-Lösungen. Zudem hatte DIMEF INGENIERÍA, der Implementierungspartner von PTC, profunde Expertise über die Schlüsselprozesse und Arbeitsabläufe bei Inditex bewiesen. Dadurch erhielt Inditex eine Lösung, die den speziellen Anforderungen ihrer Anwender exakt entsprach.

Windchill wird von allen Architekten und Innenarchitekten der Inditex-Gruppe genutzt, um wichtige Design-Informationen wie Projektpläne, Zeichnungen, Produktionspläne, Materiallisten, Kataloginformationen und Fotomaterial auf strukturierte und effiziente Art und Weise gemeinsam zu nutzen. Die verbesserte Standardisierung von neuen Möblierungen und Ausstattungsgegenständen ermöglicht es den Designer-Gruppen, die Filialausstattungen über vordefinierte Sets von Modulen und Komponenten zu konfigurieren und diese Konfigurationen während des gesamten Verwendungszyklus‘ stabil und zuverlässig zu verwalten.

Inditex plant im nächsten Schritt, ihren Partnern direkten Zugang zur Windchill-Plattform zu gewähren. Dies wird eine Kommunikation in Echtzeit ermöglichen und die Fehlerquote senken, die durch veraltete Datenstände verursacht wird. Das Produktentwicklungssystem von PTC (Product Development System, PDS) wird darüber hinaus die Verwaltung der Möbelkataloge verbessern. Die Kataloge werden in jährlichem Turnus überarbeitet, was üblicherweise mehrere Tausend Material- und Farbänderungen mit sich bringt.

"Die richtige Information zur richtigen Zeit der richtigen Person zur Verfügung zu stellen, ist in jeder Branche wichtig. Jedoch im Modegeschäft ist das geschäftskritisch, da die Marktzyklen hier extrem kurz sind. Jede Verzögerung bei der Eröffnung einer neuen Filiale, die durch unvollständige oder veraltete Informationen bedingt ist, bedeutet sofort einen nennenswerten materiellen Verlust für das Unternehmen", kommentiert Kathleen Mitford, Vice President Product and Market Strategy, PTC. "Inditex‘ Entscheidung für die Einführung von Windchill belegt, wie flexibel das Produktentwicklungssystem von PTC an die Anforderungen der Kunden unabhängig von ihrer Branche angepasst werden kann."

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: