Rolex überholt Viagra Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


05.05.2009 pi/Christof Baumgartner

Rolex überholt Viagra

Viagra & Co. verlieren an Standhaftigkeit.

Die Messaging-Experten des E-Mail-Spezialisten Retarus haben in einer Untersuchung die Inhalte unerwünschter Werbe-Mails unter die Lupe genommen. Im Vergleich mit der Untersuchung vom Vorjahr zeigte sich, dass auch dieser Markt starken Schwankungen unterworfen ist: Waren Werbe-Mails für Viagra & Co. im vorigen Jahr mit knapp einem Drittel aller Spam-Inhalte unangefochtener Spitzenreiter, finden sich diese und andere Mittelchen inzwischen nur noch auf Platz Zwei.

Neuer Spitzenreiter unter den per Spam angebotenen Produkten und Dienstleistungen sind hochwertige Markenprodukte wie Rolex-Uhren, Designer-Handtaschen etc., die zu sensationellen Rabatten angeboten werden – und nach aller Wahrscheinlichkeit nur den Namen berühmter Marken tragen, nicht aber deren sonstige Merkmale. Spam-Sendungen mit diesen Angeboten lagen im Vorjahr mit einem Anteil von 19,4 Prozent auf dem zweiten Platz. Sie konnten ihren Anteil leicht auf 19,6 Prozent ausbauen und sind damit der neue Champion unter den unerwünschten Werbe-Mails.

Umso dramatischer haben Werbe-Mails, die Viagra, Aphrodisiaka etc. anpreisen, an „Marktanteil“ einbüßen müssen: Noch vor einem Jahr war nahezu jede dritte Spam-Mail derartigen Verheißungen gewidmet (32,2 Prozent), inzwischen hat sich ihr Anteil nahezu halbiert und liegt nun bei 17,5 Prozent. Ebenfalls rückläufig sind Angebote mit sonstigen erotischen Inhalten: Auch ihr Anteil fiel um mehr als die Hälfte von 6,2 auf 2,6 Prozent.

WELLNESS STATT GLÜCKSSPIEL Der größte Verlierer des zurückliegenden Jahres sind Mails, in denen für Gewinnspiele, Online-Spielbanken und ähnliches geworben wird: Ihr Anteil reduzierte sich um mehr als zwei Drittel von 5,7 Prozent auf 1,7 Prozent. Ein weiterer Verlierer sind die Anbieter pharmazeutischer Produkte. Ihr Anteil sank von 11,9 auf 8,6 Prozent. Allerdings konnte sich gleichzeitig eine ähnliche Angebots-Kategorie neu etablieren: Wellness-Angebote – etwa Mittelchen zur Gewichtsreduktion oder zur Verjüngung – konnten aus dem Stand einen „Marktanteil“ von 8,8 Prozent erobern.

Zu den Gewinnern zählen dagegen Spam-Mails mit vergleichsweise seriösen Versprechungen: Der Anteil von Job- und Kreditangeboten konnte sich von 2,2 auf 4,3 Prozent nahezu verdoppeln und auch der Anteil von Angeboten mit unglaublich günstigen Hard- und Softwarepreisen stieg von 4,3 auf 7,2 Prozent.

„Es hat den Anschein, als sei die Wirtschaftskrise inzwischen auch bei den Spam-Versendern angekommen“, kommentiert Oliver Pannenbäcker, Leiter Enterprise Messaging Solutions bei Retarus, die neue Studie. „Statt auf zweifelhafte Sinneslust konzentrieren sie sich inzwischen auf Angebote, die einen handfesteren ‚Mehrwert‘ versprechen. Auch der Umstand, dass der Anteil von Spam-Mails mit unverständlichen Betreff-Zeilen – etwa in chinesischer oder russischer Sprache – um drei Prozent auf 15,1 Prozent zurückgegangen ist, scheint zu belegen, dass sich auch Spammer inzwischen mehr anstrengen müssen.“

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: