Sofortmaßnahmen für den Breitbandausbau Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


08.05.2009 Oliver Weiss

Sofortmaßnahmen für den Breitbandausbau

ISPA-Generalsekretär Andreas Wildberger fordert mehr freien Wettbewerb und Zugang zu Kabelschächten und Leerrohren, um Glasfaser zu verlegen.

Deutschland investiert frische 200 Millionen Euro in die Errichtung eines landesweiten Glasfasernetzes. Frankreich bringt den Breitbandausbau durch den offenen Zugang zu ungenutzten Leerrohren in Schwung. Auch Österreich hätte schon jetzt die Möglichkeit, auf den kommenden EU-Rechtsrahmen bei der Regulierung zu reagieren, um dringend nötige Ausbauimpulse zu schaffen. Passiert ist bis dato aber kaum etwas. "Inaktivität beim Breitbandausbau bringt dem Land klare Standortnachteile," sorgt sich ISPA-Generalsekretär Andreas Wildberger (Foto), "Politik und Regulierungsbehörde sind aufgefordert, rasch bessere Voraussetzungen zu schaffen."

Um zu vermeiden, bei Zukunftstechnologien ins Hintertreffen zu geraten, hält Wildberger zwei sofort umsetzbare Maßnahmen für zentral: Erstens die Stärkung wirksamen Wettbewerbs, auch bei den künftig zu errichtenden Glasfasernetzen. Die Gefahr der Schaffung neuer Monopole sollte durch zeitgerechte Regulierungsschritte bereits im Ansatz ausgeschlossen werden. "Es ist immens wichtig, dass die Rahmenbedingungen für den Breitbandausbau wettbewerbsneutral gestaltet werden", fasst Wildberger die oberste Maxime bei der Errichtung der Netze der nächsten Generation zusammen. "Wir brauchen ein eindeutiges Bekenntnis zu fairem Wettbewerb, das im regulatorischen Kontext seinen Niederschlag findet ", so Wildberger weiter.

Als zweite Maßnahme im Sinne des Wirtschaftsstandortes sollte auch in Österreich der Zugang zu Kabelschächten und Leerrohren (Ducts) zur Verlegung von Glasfaserleitungen zeitnah eingeräumt werden. Der derzeitige EU-Rechtsrahmen würde der nationalen Regulierungsbehörde schon jetzt diese Möglichkeit offen halten. Dieser Rechtsrahmen wird in Kürze sogar ausgeweitet und sieht die verstärkte gemeinsame Nutzung von (bestehenden) Einrichtungen explizit als mögliche Regulierungsanordnung vor, um den Wettbewerb anzukurbeln. In Ländern wie Deutschland, Portugal, Frankreich wurde diese Art von Zugangsverpflichtung bereits erfolgreich umgesetzt.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: