Staatliche Zensur tarnt sich als Kinderporno-Filter Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


08.05.2009 Oliver Weiss

Staatliche Zensur tarnt sich als Kinderporno-Filter

Wenn es nach einem Beschluss im Oberösterreichischen Landtag geht, soll Österreich nun einen Kinderporno-Filter nach deutschem Vorbild bekommen.

Wenn es nach einem Beschluss im Oberösterreichischen Landtag geht, soll Österreich nun einen Kinderporno-Filter nach deutschem Vorbild bekommen. Was so ehrenwert klingt, sind für organisierte Täter einfach zu umgehende Sperren, die mit Sicherheit nicht ihr Ziel erfüllen werden, kritisiert die Piraten Partei Österreich (PPÖ) in einer Aussendung. Tatsächlich werde etwas ganz anderes passieren: Ein Missbrauch des Filters um andere unliebsame Webseiten zu sperren.

Eine Entwicklung die sich laut PPÖ unter anderem in Deutschland abzeichnet, wo auch Seiten, bei denen eine Urheberrechtsverletzung nicht ausgeschlossen werden kann (z. B. Rapidshare) oder die Glücksspiele anbieten mit dem Kinderporno-Filter blockiert werden sollen. Das sei aber nur der Anfang. Die Liste gesperrter Webseiten im skandinavischen Kinderporno-Filter, die ihren Weg in das Internet gefunden hat, beinhaltet lediglich zu einem Prozent Webseiten mit kinderpornografischen Material. Dieses befindet sich zudem auf Europäischen und US-amerikanischen Servern. "Warum werden diese Webseiten nicht umgehend entfernt? Eine solche Filterliste verbraucht nicht nur unnötige Kapazitäten, die der Verfolgung von solchen Straftaten zugute kommen würde, sie stellt zudem eine gravierende Bedrohung für die Informationsfreiheit dar", so die Kritik der PPÖ.

In Deutschland wurde bereits reagiert. Eine Online-Petition gegen die dort geplanten Internetsperren hat in den ersten vier Tagen bereits 50.000 Unterschriften bekommen und muss nun in einem Ausschuss des Bundestages behandelt werden. Technische Hintergründe und soziale Überlegungen zum Thema Internetsperren finden Interessierte in der Analyse "Kinderpornografie und Internet-Zensur - Hintergründe, Zusammenhänge, Denkanstöße".

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: