Google gibt Geschäft mit Radiowerbung auf Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


13.05.2009 apa/Rudolf Felser

Google gibt Geschäft mit Radiowerbung auf

Das Problem sei gewesen, dass Google keinen guten Weg gefunden habe, im Radio die Effizienz der Werbespots zu messen, sagte Konzernchef Eric Schmidt.

Google gibt das Geschäft mit der Vermittlung von Radiowerbung auf. Die Erwartungen hätten sich nicht erfüllt, begründete das Unternehmen den Schritt. Das Problem sei gewesen, dass Google keinen guten Weg gefunden habe, im Radio die Effizienz der Werbespots zu messen, sagte Konzernchef Eric Schmidt dem "Wall Street Journal" vom 12. Mai.

Zahlreiche Rundfunksender hätten sich geweigert, ihre Werbefenster mit Hilfe des Google-Systems zu befüllen, berichtete die Zeitung. Auch große Werbung schaltende Unternehmen seien nicht eingestiegen. Die Idee von Google war, auf Basis der im Internet so gut funktionierenden Plattform als Vermittler auch im Werbegeschäft in Radio, TV und Printmedien Fuß zu fassen. Im Kern werden Werbezeiten dabei versteigert.

Das Geschäft entwickelte sich jedoch schwächer als von Google vor einigen Jahren erwartet. In diesem Jahr stellte Google bereits die Vermittlung von Zeitungsanzeigen ein. Um in das Geschäft mit Radiowerbung einzusteigen, hatte der Internet-Konzern im Jahr 2006 die spezialisierte Firma dMarc gekauft. Der Kaufpreis lag bei 102 Mio. Dollar (74,5 Mio. Euro). (apa)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: