Nehalem EX für 2010 angekündigt Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


05.06.2009 Alex Wolschann

Nehalem EX für 2010 angekündigt

Für das zweite Halbjahr 2009 hat Intel eine Version der x86-Architektur für Hochleistungsserver und Großrechner angekündigt: den Nehalem EX.

In Sachen Leistung und Energieeffizienz löste Intel mit der Einführung der Xeon-5500-Baureihe im Markt der x86-Server erst vor wenigen Wochen einen Quantensprung bei Workstations und kleineren Servern aus. Für das zweite Halbjahr 2009 kündigt der Halbleiterhersteller nun eine Version dieser Architektur auch für Hochleistungsserver und Großrechner an: den Nehalem EX, Codename "Beckton".

Vom "Big Iron" sprechen IT-Experten in den USA, wenn sie vom High-End am Server-Markt sprechen, mit Maschinen, die auf vier und acht Sockeln aufbauen. Für diesen Markt hat Intel jetzt einen Achtkernprozessor in Nehalem-Architektur angekündigt, der die aktuelle Xeon 7400-Serie ablösen soll. Der Nehalem EX mit dem Codenamen Beckton wird zwar erst in der ersten Jahreshälfte 2010 käuflich zu erwerben sein. Intel lässt die Öffentlichkeit dennoch schon heute einen Blick auf sein neues Flagschiff werfen - ein Gruß an die Konkurrenz.

Zur Technik gibt es erste grobe Daten: Herzstück der Nehalem EX Plattform ist Intels erster nativer 8-Kern-Prozessor, allerdings noch in althergebrachter 45-nm-Bauweise, dessen Rechenwerke komplett auf einer Halbleiterplatte untergebracht sind. 2,3 Milliarden Transistoren heben Komplexität und Performance von Beckton weit über die der Xeon-Vorgängergeneration, aber auch über die des nun bis Juni 2010 verschobenen Itanium-Tukwila.

Doppelt so schnell wie der Vorgänger Nehalem-EX wird zur Verbesserung von Leistung und Flexibilität mit denselben technologischen Neuerungen ausgestattet wie die 5500-Serie: Mittels Hyperthreading kann Beckton über seine acht Kerne gleichzeitig 16 Threads bearbeiten, was die Leistung verbessert, wenn zwei oder mehrere Anwendungen gleichzeitig laufen. Turbo Boost konzentriert die Rechenleistung, wenn das Bestriebssystem Höchstleistung erfordert: Dann können einzelne Kerne um bis zu maximal 3 Stufen übertaktet werden, wenn andere nicht voll ausgelastet sind.

QuickPath Interconnect ersetzt - typisch Nehalem - den bislang eingesetzten Front Side Bus, was den Datenfluss verbessert und den Prozessoren eine bis zu neun Mal höhere Speicherbandbreite verschafft. Insgesamt performt Beckton rund doppelt so schnell wie sein Vorgänger. Dafür sorgt auch ein 24 MiB großer L3-Cache, der den Recheneinheiten die nötigen Daten zuspielt.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: