Data Systems Austria vereinheitlicht Benutzeroberflächen Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


05.06.2009 Alex Wolschann

Data Systems Austria vereinheitlicht Benutzeroberflächen

Data Systems Austria vereinheitlicht alle Benutzeroberflächen seiner Software-Anwendungen und will sie einfacher und effizienter machen.

Das österreichische Software- und Systemhaus Data Systems Austria (DSA) vereinheitlicht aktuell alle Benutzeroberflächen seiner unterschiedlichen Software-Anwendungen auf eine einheitliche Linie und macht diese wesentlich einfacher und effizienter in der Handhabung. Ziel ist es, Kunden mit höchsten Ansprüchen mehr Komfort, Ergonomie und Homogenität zu bieten und gleichzeitig den Aufwand für Einarbeitung und Schulung zu verringern.

„Mit unserer neuen Technologie können wir die Oberflächen all unserer Produkte sehr rasch dem gewohnten ‚Look & Feel’ des Kunden oder auch einer State-of-the-Art - Windows-Oberfläche anpassen“, erzählt Christian Eckler, Direktor Software & Services bei Data Systems Austria. „Unsere Applikationen sind historisch gewachsen und vereinen das Know-How langjähriger Erfahrung unserer Software-Entwickler mit vielen Praxisinputs unserer Kunden“, berichtet Eckler weiter. „Aufgrund dessen waren die Produkte bis dato unterschiedlich bedienbar.“

Das soll sich jetzt ändern: Der Benutzerzugang wurde homogenisiert, die grafische Oberfläche angepasst, Icons und Funktionen farblich attraktiviert und standardisiert und das Maskenlayout ergonomisch gestaltet. Die dahinter liegenden Datenbanken wurden harmonisiert und verbunden, sodass in allen DSA-Applikationen Dateneingaben nur mehr einmal notwendig sind; die Weiterverarbeitung in allen relevanten Datenbanken erfolgt automatisch. Weitere Erleichterungen sind Single-Sign-On und eine einfachere Benutzer-Berechtigungsverwaltung durch den Administrator.

Ergonomisch & autodidaktisch Das Ergebnis: Eine ergonomisch gestaltete Oberfläche, mit der Arbeiten einfacher, effizienter und „deutlich angenehmer“ (Original-Zitat User) wird. „Betroffen“ davon sind alle ERP JET- und K.I.M (Kommunales Informationsmanagement)-Applikationen. Ab sofort wirken diese Software-Lösungen wie „aus einem Guß“ und sind autodidaktisch leicht zu bedienen. Was einen weiteren Vorteil für den Kunden birgt: Einarbeitungszeiten wie Schulungsaufwände reduzieren sich drastisch.

Im Laufe des Sommers werden diese DSA-Produktapplikationen mit dem neuen grafischen User-Interface ausgestattet sein. Für 2010 ist die Installation eines Workcenters („JET ENTERPRISE SOLUTIONS“) als gemeinsame Startoberfläche geplant, aus dem heraus übergreifend alle integrierten Applikationen aufgerufen und bearbeitet werden können. (AW/pi)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: