Kapsch droht in Tschechien 6,55 Mio. Euro Pönale Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


10.07.2009 Alex Wolschann/apa

Kapsch droht in Tschechien 6,55 Mio. Euro Pönale

Kapsch TrafficCom droht in Tschechien eine Pönale in der Höhe von 6,56 Mio. Euro, weil es Arbeitsrückstände und Defekte an dem Mautsystem gebe.

Die österreichische Kapsch TrafficCom, die in Tschechien das elektronische Lkw-Mautsystem aufgebaut hat und nun betreibt, droht in Tschechien eine Pönale in der Höhe von 170 Mio. Kronen (6,56 Mio. Euro), weil es Arbeitsrückstände und Defekte an dem Mautsystem gebe, berichteten die tschechischen Medien unter Berufung auf ein entsprechendes Dokument, mit dem sich die Regierung am kommenden Montag (13. Juli) befassen soll.

Weder das Prager Verkehrsministerium noch Kapsch wollten die Information zunächst kommentieren. Der Sprecher des Ministeriums Karel Hanzelka bestätigte aber, dass das Kabinett sich doch Anfang kommender Woche mit der Sache befassen soll. Über die zu zahlende Summe machte er keine Angaben.

Es ist auch zunächst nicht klar, um welche Arbeitsrückstände und Fehler es sich handelt. Die Inbetriebnahme Ende 2006-Anfang 2007 des Mautsystems war aber mit mehreren Komplikationen begleitet worden. Es hätten beispielsweise elektrische Anschlüsse zu den Mauttoren gefehlt, so dass diese provisorisch von Diesel-Aggregaten hätten betrieben werden müssen, hieß es.

Die Lkw-Maut wird in Tschechien seit Anfang 2007 auf den Autobahnen, Schnellstraßen und einigen Straßen der 1. Klasse kassiert. Die Zahlungspflicht bezieht sich auf Lkw über 12 Tonnen. Ab 2010 will Tschechien die Mautpflicht auf alle Lkw über 3,5 Tonnen ausweiten.

Kapsch TrafficCom hatte mit Tschechien einen Vertrag unterzeichnet, laut dem die Firma auf 900 Kilometern der Autobahnen und Schnellbahnen sowie 1.100 Kilometern der Straßen der 1. Klasse errichten soll. Der Auftragswert betrug 22 Mrd. Kronen. Der Vertrag, der bis 2017 gilt, wurde mittlerweile zum Teil angepasst. Die Länge der Straßen der 1. Klasse, auf denen das Mautsystem errichtet werden soll, wurde auf 200 Kilometer verkürzt, als Kompensation dafür soll Kapsch jedoch das Mautsystem auf allen künftige Autobahnen aufbauen.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: