Gewerkschaft befürchtet Infineon-Zerschlagung Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


13.07.2009 Alex Wolschann/apa

Gewerkschaft befürchtet Infineon-Zerschlagung

Nach dem Einstieg der Apollo Group beiInfineon befürchtet die deutsche IG Metall zusätzlichen Stellenabbau.

Nach dem Einstieg des US-Finanzinvestors Apollo Group beim Münchner Chipkonzern Infineon befürchtet die deutsche Metallergewerkschaft IG Metall einem Pressebericht zufolge zusätzlichen Stellenabbau und den Verkauf der Unternehmensbereiche Drahtlose Kommunikation sowie Smartcards.

"Der Vorstand hat das Konzept eines integrierten Halbleiterkonzerns aufgegeben", sagte Martin Kimmich, der für den Konzern zuständige Vertreter der IG Metall Bayern, der Zeitung "Euro am Sonntag". Auf einer Belegschaftsversammlung am Freitag habe der Vorstand die Frage nach einem weiteren außerplanmäßigen Stellenabbau offen gelassen, sagte Kimmich. "Wir rechnen daher mit weiteren Sparmaßnahmen."

Die Stimmung in der Belegschaft, die dem Vorstand zuletzt weitgehend loyal gegenübergestanden habe, drohe zu kippen. Weil Dividendenzahlungen nicht in Sicht seien, werde Apollo den Einstieg über Spartenverkäufe refinanzieren, befürchtet die Gewerkschaft.

Die frühere Siemens-Tochter Infineon beschäftigt an den österreichischen Standorten Villach, Klagenfurt, Graz, Linz und Wien rund 2.900 Mitarbeiter.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: