Hochleistungs-Degausser von Kroll Ontrack Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


03.08.2009 Rudolf Felser

Hochleistungs-Degausser von Kroll Ontrack

18.000-Gauß-Magnetfeld sorgt dafür, dass Daten von ausrangierten Festplatten oder Bandspeichern unwiderruflich gelöscht werden.

Sicheres Löschen ist schwieriger als man denkt. Häufig werden alte Datenträger nicht sorgfältig genug entsorgt oder auch nur unvollständig gelöscht. Durch Nachlässigkeiten können so Informationen schnell in unberechtigte Hände geraten. Wenn entsprechende Meldungen in den Medien folgen ist der Imageschaden komplett.

Nur professionelle Löschung von Daten gibt Unternehmen hinreichende Sicherheit. Kroll Ontrack adressiert diese Problematik mit einer neuen Version seines Entmagnetisierers. Der Ontrack Eraser Degausser 3.0 ist konzipiert, um Festplatten und Bandspeicher-Medien hundertprozentig zu löschen. Auch bei physikalisch beschädigten Datenträgern, auf die mittels Datenlösch-Software nicht mehr zugegriffen werden kann, ist die Datenlöschung mit einem starken Magnetfeld die geeignete Möglichkeit, Daten unwiderruflich zu vernichten. Magnetfelder mit einer Flussstärke bis zu 18.000 Gauß heben die bestehende Polung der einzelnen Sektoren auf und vernichten die Daten endgültig.

Der neue Degausser verfügt gegenüber dem Vorgänger über ein stärkeres Magnetfeld zur sicheren Löschung sowie ein für einen Degausser verhältnismäßig niedriges Gewicht von 70 Kilogramm. Er ist zudem vom Norwegian National Security Authority (NSM) bis zur Stufe "Hemmeling" zertifiziert worden: In den USA kommt das der Sicherheitsstufe "secret" sowie in der NATO "NATO secret" gleich. Unter Umständen hängt aber die Löschung von Datenträgern je nach Land immer noch von der Genehmigung durch Regierungsbehörden ab.

Ein Degausser erzeugt mittels Elektrospulen ein äußerst leistungsstarkes Magnetfeld zum Löschen magnetischer Speichermedien - auch wenn diese defekt oder nicht mehr ansprechbar sind. Der Ontrack-Degausser sorgt dabei für eine magnetische Flussdichte von 10.000 Gauß im Zentrum der Speichermedien. In der Spitze erreicht das aufgebaute Magnetfeld Werte von 18.000 Gauß. Der Lösch-Prozess ist auch per Fernbedienung zu steuern.

"Bedarf an solchen Entmagnetisierungsgeräten haben in erster Linie Behörden, Banken, Versicherungen und große Konzerne, in denen strikte Sicherheitsrichtlinien gelten, die eine Löschung aller Datenträger vorsehen – auch solcher Festplatten oder Bandspeicher, die nicht mehr funktionieren und daraufhin häufig in großen Kellern gelagert werden", erläutert Edmund Hilt, Managing Director bei Kroll Ontrack in Böblingen. "Daten auf defekten Medien können oft ohne weiteres teilweise oder ganz wieder hergestellt werden. Viele Organisationen löschen aus Sicherheitsgründen auch Speichermedien, wenn diese innerhalb der Gewährleistungsfrist zum Garantiefall werden, bevor sie die Geräte für einen Geräteaustausch zum jeweiligen Hersteller einschicken."

Doch Vorsicht: Werden dem Entmagnetisierungsgerät Festplatten und Bandspeicher-Lösungen mit bereits vom Hersteller aufgebrachten Servo-Informationen ausgesetzt, lassen diese sich anschließend nicht mehr nutzen, da auch diese Daten zerstört werden.(pi/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: