Firmenwerte schützen durch dedizierte E-Mail-Security Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


05.08.2009 Edmund E. Lindau

Firmenwerte schützen durch dedizierte E-Mail-Security

Aufgrund der Sicherheitsbedrohungen wird die Überwachung und das Einrichten eines E-Mail-Schutzes für Unternehmen zur Notwendigkeit.

Vermehrt wird der Zugriff aufs Web und die E-Mailkommunikation durch Mitarbeiter auch zu privaten Zwecken genutzt, was verheerende Folgen haben kann. Abgesehen von einer erhöhten Belastung der Infrastruktur, werden Daten und Informationen schnell offengelegt. Über Chat-Seiten, Freemail-Systeme, Instant Messaging und Peer-to-Peer File-Sharing können vertrauliche Firmeninformationen an die breite Öffentlichkeit gelangen. Wird auf unangemessene oder beleidigende Inhalte zugegriffen oder werden Copyrights, etwa beim Download von Musikdateien und Filmen, verletzt, haftet im Ernstfall nicht der Mitarbeiter, sondern der Arbeitgeber.

IDC-Studien zeigen, dass die Nutzung von »Secure Content Management« (SCM) Appliances wie Antivirus, Web Content Filtering und Messaging Security seit 2002 erheblich zugenommen hat. Wer Unternehmensnetzwerke hoch effektiv vor Bedrohungen aus dem Internet schützen möchte, sollte verschiedene Schlüsselfunktionen in einem dynamischen Abwehrsystem konsolidieren. Multifunktionale Security-Lösungen kombinieren zahlreiche Features mit automatisierten Updates zur Bewertung von Signaturen und Internetadressen. Auf diese Weise steigt die Erfolgsrate beim Entdecken und Blocken neuer so genannter »blended threats« gegenüber einzelnen Security-Anwendungen um ein Vielfaches. Das Thema E-Mail-Sicherheit kann mit solchen Lösungen sehr viel einfacher, eleganter und kostengünstiger angegangen werden als viele Unternehmen wissen. Statt eine ganze Reihe an kostspieligen Netzwerklösungen und Security-Produkte einzusetzen, lässt sich mit einer integrierten E-Mail-Security-Plattform derselbe, wenn nicht sogar ein höherer Risikoschutz erzielen. Die Vorteile einer einzigen Appliance mit Funktionen gegen Spam, Viren, Würmer und Spyware liegen auf der Hand. Mit einer solchen Lösung wird auf jeder Ebene im Netzwerk – und das heißt gegen nach innen und nach außen gerichtete Angriffe – wirkungsvoller Schutz geboten. E-Mail-Content-Policies unterschiedlicher Detailgrade sind ebenso durchsetzbar wie die revisionssichere Archivierung von E-Mails. Konfiguration und Inbetriebnahme sind mithilfe eines Wizard sehr einfach. Werden zudem noch Subscription Services angeboten, können Kunden stets sicher sein, dass sie den aktuellsten Stand an Security-Updates auf ihrem System haben. Im Idealfall sollten sich die Lösungen wie zum Beispiel auch die Fortinet FortiMail Appliance im Transparent-, Gateway- oder Server-Modus betreiben lassen, damit sie an individuelle Infrastrukturen flexibel anpassbar sind. So wird der Leistungsbedarf von Filialnetzen, Kleinunternehmen und mittelständischen Betrieben ebenso abgedeckt wie der von Konzernen. Dem Einsatz der Appliances sind damit keine Grenzen gesetzt, und Unternehmen gewinnen durch solche E-Mail-Security-Lösungen erheblichen Handlungsspielraum für sich und ihre Mitarbeiter.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.



Hosted by:    Security Monitoring by: